auszeichnung

Nord-Ost-Gymnasium hat Chancen auf Deutschen Schulpreis

Im September besiegelte das Nord-Ost-Gymnasium eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der Uni Duisburg-Essen, und die NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze war auch dabei. „Offen für Talente“ – die Schüler erhalten regelmäßig Besuch von Talent-Scouts der Hochschule.

Im September besiegelte das Nord-Ost-Gymnasium eine dauerhafte Zusammenarbeit mit der Uni Duisburg-Essen, und die NRW-Wissenschaftsministerin Svenja Schulze war auch dabei. „Offen für Talente“ – die Schüler erhalten regelmäßig Besuch von Talent-Scouts der Hochschule.

Foto: Knut Vahlensieck

Essen.   „Deutscher Schulpreis“: Nord-Ost-Gymnasium ist eine von bundesweit 20 Schulen, die in die engere Auswahl kamen. Siegerschule erhält 100.000 Euro.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Im Rennen um den bundesweit renommierten „Schul-Preis“ der Bosch-Stiftung ist das Nord-Ost-Gymnasium aus Altenessen einen entscheidenden Schritt weitergekommen. Es wurde von der Jury in die „Top 20“ gewählt.

Das schafften in diesem Jahr nur noch drei andere Schulen aus NRW, darunter keine weitere aus Essen. Aus dem Ruhrgebiet ist noch eine Waltroper Gesamtschule dabei.

Die Gewinner-Schule erhält 100.000 Euro

Die 20 ausgewählten Schulen, die sich Anfang des Schuljahres beworben hatten, bekommen bald Besuch von der Jury, die zwei Tage lang den Schulalltag unter die Lupe nimmt. Bewertet werden Kategorien wie „Leistung der Schüler“, „Umgang mit Vielfalt“, „Schulleben“ oder „Unterrichtsqualität“.

Von den 20 besuchten Schulen werden 15 nominiert, die dann zur Preisverleihung im Frühjahr 2017 nach Berlin eingeladen werden. Die Siegerehrung nimmt Bundeskanzlerin Angela Merkel vor. Der „Deutsche Schulpreis“, der seit zehn Jahren verliehen wird, zählt zu den bestdotierten Wettbewerben für Schulen.

Die Gewinner-Schule erhält 100 000 Euro; die anderen 14 insgesamt nochmal dieselbe Summe.

Schulleiter Udo Brennholt: „Wir sind begeistert“

„Wir sind begeistert von dieser Nachricht“, berichtete Schulleiter Udo Brennholt am Dienstagmorgen. „Seit Jahren wollten wir uns für den Schulpreis bewerben, in diesem Jahr hat es zum ersten Mal geklappt.“

Angespornt worden war die Schule von den „sehr guten Ergebnissen der Qualitätsanalyse“, sagt der Schulleiter.

Vor knapp einem Jahr hatten Inspektoren der Bezirksregierung das Nord-Ost-Gymnasium analysiert – Resultat: „In 20 von 41 Teilnoten schnitten wir mit ,sehr gut’ ab, in anderen 18 mit ,gut’“, sagt Brennholt. Die ganz persönliche Stärke der Schule liege im Umgang mit der Vielfalt der Schüler: „Damit können wir ganz gut umgehen“, findet Brennholt.

Zum Nord-Ost-Gymnasium gehen Kinder und Jugendliche aus 60 Ländern. Die Schule liegt etwas versteckt hinter Bäumen und Gebüsch im Stadtteil-Dreieck Nordviertel/Stoppenberg/Altenessen-Süd, an der Kreuzung Katzenbruchstraße/Stoppenberger Straße.

Nord-Ost-Gymnasium leistet Pionier-Arbeit

Tatsächlich hat die Schule wiederholt Pionier-Arbeit geleistet und ist damit häufig aufgefallen.

Seit 1991 unterrichtet das Nord-Ost-Gymnasium im Ganztagsbetrieb, war damals das erste städtische Gymnasium, das diesen Weg beschritt. Das „Geno“, wie die Schule genannt wird, stellte auch als erstes städtisches Gymnasium dauerhaft einen Schulsozialarbeiter ein, verzichtete dafür auf eine Lehrerstelle.

Weitere Projekte wie das „Achtsamkeits-Training“, mittlerweile obligatorisch für alle fünften Jahrgänge eingeführt, fanden nicht nur in Fachkreisen Beachtung. Mit dieser Hilfe zu mehr Konzentration und Ruhe in der Klasse heimste die Schule zum Beispiel den Preis einer Krankenkasse ein.

Gymnasium Werden verpasste Top 15 im Jahr 2013

Ende Januar wird die Jury des Schulpreises, bestehend aus Praktikern und Wissenschaftlern, das Nord-Ost-Gymnasium besuchen. Bislang hat den „Deutschen Schulpreis“ noch keine Essener Schule gewinnen können – der erste im Jahr 2006 ging an eine Grundschule im Dortmunder Norden.

Die einzige Schule auf Essener Stadtgebiet, die bislang so weit kam wie jetzt das Gymnasium Nord-Ost, war im Jahr 2013 das Gymnasium Werden. Den Sprung in die nominierten 15 verpasste die Schule damals. „Wie auch immer das Urteil der Jury bald ausfallen wird“, sagt Udo Brennholt, „dass wir so weit gekommen sind, ist eine hervorragende Bestätigung für uns.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben