Neue Arbeitsplätze

Logistik-Riese FedEx kommt mit 100 Jobs im Gepäck nach Essen

Bald Sitz von FedEx: der „City Tower“ am Limbecker Platz.

Foto: Stefan Arend

Bald Sitz von FedEx: der „City Tower“ am Limbecker Platz.

Essen.   Das US-Logistikunternehmen FedEx plant im „City Tower“ am Limbecker Platz ein Vertriebszentrum mit 100 Mitarbeitern. Start ist im September.

Unternehmen, die sich neu in der Stadt ansiedeln und gleich im ersten Anlauf 100 Arbeitsplätze schaffen wollen – die stehen auch in Zeiten wirtschaftlicher Blüte nicht jeden Tag auf der Matte. Umso mehr lässt die Ankündigung des Logistik-Riesen FedEx aufhorchen, der am Rande der Innenstadt ein neues Vertriebszentrum plant: Bereits zum 1. September soll im „City Tower“, dem runderneuerten früheren Iduna-Hochhaus am Limbecker Platz, ein Telemarketing-Team die Arbeit aufnehmen, das telefonisch FedEx-Kunden betreut und Akquise betreibt. Dies bestätigte Katrin Haase, Pressesprecherin des Unternehmens, jetzt auf Nachfrage.

Ein Call-Center also, aber wohl auch mehr als das: Von den Bewerbern werden eine kaufmännische Ausbildung und relevante Berufserfahrung im Telemarketing sowie Fremdsprachenkenntnisse verlangt. Im Gegenzug winken dem Vernehmen nach eine für die Branche weit überdurchschnittliche Bezahlung und die unbefristete Festanstellungen – sonst in diesem Metier keineswegs selbstverständlich.

Mittelfristig noch deutlich mehr Mitarbeiter?

Die 100 Mitarbeiter, die nun kurzfristig auf allen Kanälen – von der Online-Ausschreibung bis zum Straßenplakat – gesucht werden, gelten Insidern zufolge nur als eine Art „Vorhut“ für den Standort Essen, der ins FedEx-Vertriebsnetz eingewoben wird. Mittelfristig könnte sich die Mitarbeiterzahl auch spürbar erhöhen, heißt es.

Erst vor einigen Monaten hatte einen Steinwurf entfernt das zweite bundesdeutsche Löschzentrum für unerwünschte und strafbare Facebook-Inhalte seine Arbeit aufgenommen. Und obwohl der Call-Center-Betreiber CCC die Zahl der dortigen Mitarbeiter von zuletzt 750 bis Jahresende auf etwa 1000 aufstocken will, ist man dort „mit der Geschwindigkeit, wie wir in Essen Personal rekrutieren können, extrem zufrieden“.

Viel Potenzial für neue Mitarbeiter

Dieses Arbeitskräfte-Potenzial im Ballungsraum Ruhrgebiet und die örtliche Call-Center-Landschaft dürften am Ende auch den Ausschlag für FedEx gegeben haben, sich in Essen niederzulassen. Zudem wird die Branche hier gepflegt: Bereits 1997 gründete sich eine Call Center Akademie, die Ausbildungen anbietet und bei der Essener Wirtschaftsförderungs-Gesellschaft angesiedelt ist. Wie stark die Branche inzwischen wächst, zeigt auch die Zurückhaltung der EWG, Essener Zahlen zu nennen: Die letzte verfügbare Statistik sei bereits einige Jahre alt, eine neue, ergänzt um die jüngsten Ansiedlungserfolge, in Arbeit.

FedEx hat sich zur Rekrutierung seiner Belegschaft das Unternehmen Axivas als Partner geholt. Von Oberhausen aus wird so das Essener Job-Paket geschnürt.

>> FEDEX: 2100 MITARBEITER DEUTSCHLANDWEIT

FedEx Express ist das weltweit größte Express-Transportunternehmen und bietet den Versand in mehr als 220 Länder und Regionen an.

2015 übernahm FedEx den Konkurrenten TNT Express und wird nun mit diesem verschmolzen. In Deutschland beschäftigt man derzeit 2100 Mitarbeiter.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik