Nachbarstammtisch

Musik und Romantik beim lebendigen Kalender in Essen-Kray

Aktiv im Nachbarschaftsstammtisch: Tobias Zündel, Christina Fornefeld, Cuma Cinar, Thomas Ciliox und Peter Schütte (von links) laden zum ersten lebendigen Adventskalender in Kray und Leithe ein.

Aktiv im Nachbarschaftsstammtisch: Tobias Zündel, Christina Fornefeld, Cuma Cinar, Thomas Ciliox und Peter Schütte (von links) laden zum ersten lebendigen Adventskalender in Kray und Leithe ein.

Foto: Klaus Micke / FUNKE Foto Services

Kray/Leithe.  Erster lebendiger Adventskalender in Kray und Leithe verspricht 21 adventliche Momente: Start ist am 1. Dezember zum Weihnachtsmarkt am Rathaus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Lustig oder nachdenklich, magisch, musikalisch oder romantisch – der erste lebendige Adventskalender in Kray und Leithe will 21 adventliche Momente in der oft hektischen Vorweihnachtszeit zaubern. Und eines ist garantiert: Es geht nachbarschaftlich zu. Die Teilnahme soll die Menschen näher zusammenbringen.

Vorfreude ist ja bekanntlich die allerschönste. Peter Schütte, Sprecher des Nachbarschaftsstammtisches „Kray mit Ypsilon“, jedenfalls fiebert dem Start des ersten lebendigen Adventskalenders am Sonntag, 1. Dezember, geradezu entgegen. Um 16 Uhr soll sich am Krayer Rathaus das erste Fenster öffnen. Wer an einer der Scheiben eine große „1“ entdeckt, steht richtig. Und rundherum gibt es Adventsstimmung beim Weihnachtsmarkt.

Kirchengemeinden, Kitas, Geschäfte, die Studiobühne, das Krayer Archiv machen mit

Der lebendige Kalender feiert in Kray und Leithe Premiere. Insgesamt 21 Mal öffnen sich für alle, die dabei sein möchten, Türen oder Fenster. Kirchengemeinden, Kitas, Geschäfte, die Studiobühne, das Krayer Archiv, die Krayer Bürgerschaft, das Übergangsheim an der Grimbergstraße, Bezirksverwaltungsstelle, aber auch Privatleute sind Teil des Programms.

„Jeder Tag lohnt sich, denn jeden Tag gibt es eine Überraschung“, verrät Schütte. Vor etwa zwei Monaten hatte der vor einem Jahr bei einem Stadtteil-Weihnachtstreffen entstandene Nachbarschaftsstammtisch die Idee, eine lokale Aktion für Kray und Leithe auf die Beine zu stellen. Gewissermaßen eine ganz besondere „Lokal-Runde“. Genug Teilnehmer waren schnell gefunden, und alle haben tolle Ideen eingebracht.

Die Zeit für einen Moment anhalten

Die Macher der Stammtischrunde wollen nicht zu viel verraten. Schließlich soll die Sache spannend bleiben. Aber ein paar Inhalte zu den Treffen geben sie doch schon preis. So ist für Mittwoch, 4. Dezember, eine Weihnachtsgeschichte mit Gitarrenbegleitung in der Kinder- und Jugendhilfeeinrichtung Kinderhaus Salmouk am Guntherweg 8 geplant.

Wenn nicht anders angegeben, trifft man sich täglich um 18.30 Uhr an den jeweiligen Orten. Nach einem arbeitsreichen Tag soll die Zeit dann einen Moment stillstehen. „Wir erleben einen Vortrag, ein Lied, ein Rätsel, was Lustiges oder was Ernstes, vielleicht werden Kekse oder Punsch verteilt. Und danach geht es mit einem schönen weihnachtlichen Gefühl wieder nach Hause“, fügt Schütte hinzu.

Neben adventlichen Eindrücken inklusive Verschnaufpause hat die Teilnahme am lebendigen Kalender klare Vorteile: Man knüpft in lockerer Atmosphäre neue Kontakte im Quartier und lernt vielleicht auch unbekannte Ecken kennen und schätzen. Netzwerken hat sich der Nachbarschaftsstammtisch „Kray mit Ypsilon“ auf seine Fahnen geschrieben. Und Geselligkeit steht bei den offenen Treffen im Vordergrund. „Willkommen ist jeder, egal woher und von welcher Religion“, so Schütte. Etwa 15 bis 20 Minuten werde an den jeweiligen Kalenderorten verweilt.

Treffen sollen Lust auf mehr Nachbarschaft wecken

Das Adventsangebot soll alle Generationen ansprechen und zusammenbringen. „Die Teilnahme ist kostenlos, und man eigentlich nur dabei gewinnen“, so Schütte abschließend. Das letzte Türchen wird übrigens nicht am 24. Dezember, sondern schon zwei Tage vorher geöffnet, am vierten Advent. Um 10.10 Uhr sind alle bei der Freien evangelischen Gemeinde am Heinrich-Sense-Weg 25 eingeladen. Wer dann noch mehr Lust auf Nachbarschaft hat, kommt einfach zum nächsten Stammtisch. Dort ist jeder Nachbar der Beste.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben