Kriminalität

Messerstecherei in Bergeborbeck – Täter auf der Flucht

Foto: Michael Kleinrensing

Essen.   Nach einem Überfall mit drei Verletzten am Sulterkamp fahndet die Polizei nach einem Flüchtigen. Ein 47-jähriger Serbe wurde festgenommen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nach einem schweren Raubüberfall in Bergeborbeck, bei dem drei Männer am frühen Donnerstagmorgen durch Messerstiche und Reizgas verletzt wurden, fahndet die Polizei nach einem flüchtigen Täter. Ein 47-jähriger Serbe konnte unweit des Tatortes festgenommen werden. Der Mann ist laut Polizeiangaben bereits wegen Eigentumsdelikten, Körperverletzungsdelikten und weitere Straftaten aufgefallen. Gegen ihn besteht auch ein Einreiseverbot für den Schengenraum. Er wurde am Freitag dem Haftrichter vorgeführt.

Die Polizei war am Donnerstag gegen fünf Uhr durch einen Notruf alarmiert worden. Zeugen meldeten eine Auseinandersetzung mit drei Verletzten an der Straße Sulterkamp unweit des Gebrauchtwagenmarktes auf dem Gelände des Autokinos.

Zwei Schwerverletzte wurden in ein Krankenhaus gebracht

Als eine Streifenwagenbesatzung vor Ort eintraf, fanden sie drei verletzte Männer vor. Ein 32-jähriger Gelsenkirchener wies eine stark blutende Schnittverletzung im Nacken auf und stand erheblich unter Schock. Ein 51 Jahre alter Mann aus Greven musste ebenfalls sofort versorgt werden, da seine Hand vermutlich auch durch das Messer verletzt worden war. Beide Männer wurden zur stationären Behandlung in ein Krankenhaus gebracht. Ein 21-Jähriger hatte gerötete Augen, vermutlich nach dem Einsatz von Reizgas.

Während die Verletzten medizinisch betreut wurden, befragten die Beamten Zeugen. Weitere Streifenwagen suchten die nähere Umgebung nach den beiden mutmaßlichen Tätern ab. Auf der Bottroper Straße entdeckte ein Streifenwagenteam eine Person, auf die die Täterbeschreibung zutraf. Als die Beamten den Mann ansprachen, versuchte er zu fliehen. An einer Bushaltestelle konnte er festgenommen werden. Kurz zuvor warf er einen Gegenstand weg, den die Polizei sicherstellte. Möglicherweise handele es sich dabei um die Tatwaffe. An der Kleidung des Festgenommen entdeckten die Polizisten Blutspuren

Die Täter zückten ein Messer und versprühten Reizgas

Nach derzeitigem Ermittlungsstand der Polizei hatten die beiden Männer versucht, eine Handtasche von dem Sitz eines LKWs zu stehlen. Als sie dabei ertappt wurden, zückten sie ein Messer, versprühten Reizgas und versuchten mit ihrer Beute zu fliehen, was nur einem der beiden gelang.

Der festgenommene 47-Jährige wollte sich laut Polizeiangaben in seiner Vernehmung zur Tat nicht äußern. Gegen den Mann wurde Haftebefehl wegen besonders schwerem räuberischem Diebstahl erlassen.

Sein flüchtiger Komplize soll 30 bis 40 Jahre alt, zwischen 1,75 und 1,80 Meter groß und von kräftiger Statur sein. Er trug einen Dreitagebart. Vermutlich sei der Mann Südosteuropäer. Bekleidet war er mit einem dunklen Kapuzenpullover, einer dunklen Kapuzenjacke und einer schwarzen Strick- bzw. Wollmütze. Die gestohlene Handtasche konnte aufgefunden werden, es fehlte ein niedriger zweistelliger Geldbetrag.

Hinweise zu dem geflohenen Täter nimmt das Kriminalkommissariat 32 unter der 829-0 entgegen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben