Soziales

Mahlzeiten für arme Rentner: Malteser brauchen mehr Spenden

Die Malteser unterstützen bedürftige Senioren.

Die Malteser unterstützen bedürftige Senioren.

Foto: Daniel Elke

Essen.   Die Malteser unterstützen bedürftige Senioren mit warmen Mahlzeiten. Die Anträge sind deutlich gestiegen. Nun werden Paten für Spenden gesucht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Malteser im Bistum Essen müssen immer mehr bedürftige Senioren mit kostenlosen Mahlzeiten unterstützen. „Seit Weihnachten ist die Anzahl der Anträge stark gestiegen“, sagte Thomas Hanschen, Diözesangeschäftsführer bei den Maltesern in Essen. Von Beginn des Jahres an wurden bereits über 1000 Essen an Bedürftige ausgeliefert. Im Vorjahr seien es in diesem Zeitraum nur 750 Lieferungen gewesen. Aktuell kommen jede Woche weitere 80 Mahlzeiten dazu.

Die Malteser können jedoch aufgrund der deutlich gestiegenen Zahlen die Anträge nur noch für eine geringe Zeit bewilligen. Um die Bedürftigen längerfristig unterstützen zu können, brauchen die Malteser mehr Paten, die die Finanzierung der Mahlzeiten übernehmen. „Wir suchen daher dringend Unterstützer“, so Hanschen.

Patenschaft kann für beliebig viele Mahlzeiten übernommen werden

Bei einer Mahlzeitenpatenschaft übernehmen Paten mit einer Spende die Kosten für mindestens eine warme Mahlzeit für einen bedürftigen Menschen. Zum Beispiel bekommt ein Bedürftiger schon für eine Spende von sechs Euro eine warme Mahlzeit nach Hause geliefert.

Eine Patenschaft kann für beliebig viele Mahlzeiten übernommen werden, für 42 Euro unterstützt der Spender die Essenslieferung für eine komplette Woche, mit 180 Euro für einen ganzen Monat.

Fast 90 Prozent der Mahlzeitenbezieher seien Frauen

„Mit unseren Mahlzeitenpatenschaften wollen wir ein Zeichen gegen die Altersarmut setzen, die besonders in den Großstädten im Ruhrgebiet vorherrscht“, betont Hanschen. Fast 90 Prozent der Mahlzeitenbezieher seien Frauen.

„Altersarmut ist oft weiblich. Denn viele von den Seniorinnen haben in jungen Jahren keinen richtigen Beruf erlernt, sondern waren Hausfrauen. Renten sind kaum vorhanden“, berichtet Hanschen. „Neben einer gesunden Ernährung sollen die Mahlzeitenpatenschaften vor allem auch die Lethargie und Einsamkeit durchbrechen“ betonen die Malteser. Der tägliche Kontakt zu dem Fahrer des Menüservice ist für sie der Lichtblick am Tag.

Unterstützer erhalten weitere Informationen zu einer Patenschaft unter der Telefonnummer 8 204 722. Unter der selben Nummer können sich auch Personen melden, die aufgrund ihres Alters und ihrer finanziellen Möglichkeiten nicht in der Lage sind, täglich eine warme Mahlzeit zu sich zu nehmen und dringend eine Mahlzeitenpatenschaft benötigen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (4) Kommentar schreiben