Varieté

Lovely Bastards überzeugen im GOP mit Witz und Akrobatik

Zigarette anzünden auf die elegante Art: GOP-Künstler Andreas Wessels kennt die Tricks.

Zigarette anzünden auf die elegante Art: GOP-Künstler Andreas Wessels kennt die Tricks.

Foto: GOP Varieté

Essen.   In der neuen Show des GOP-Varietés Essen treten die „Lovely Bastards“ auf. Die liebenswerten Halunken können alles: Witz, Erotik und Akrobatik.

Es ist ein besonderer Show-Abend im GOP-Varieté, der mit anhaltendem Beifall belohnt wird: Zweieinhalb Stunden lang haben die „Lovely Bastards“, locker übersetzt die liebenswerten Halunken, für vergnügliche Unterhaltung gesorgt, haben mit einer großen Portion Selbstironie und Satire die Herzen des Publikums im ausverkauften Varieté erobert.

Schon zu Beginn, bei der ersten Begrüßung durch den Conférencier und Bauchredner Daniel Reinsberg, der mit auswendig gelernten trockenen Sprüchen, etwas altbackenen Witzen und Dauergrinsen die Stimmung hebt, ist allen klar: Hier wird Unterhaltung auf den Kopf gestellt, oder, besser gesagt, neu interpretiert.

Die Musik der Eurythmics und von Cyndi Lauper

Dafür sorgt im Verlauf des Abends vor allem auch der Ballkünstler Andreas Wessels: Der jongliert mal lässig mit sechs Fußbällen, lässt zum live eingespielten Hardrock Ölfässer tanzen und misst sich bei den GOP-Open, einem speziellen Tischtennismatch (dabei wird der Ball ohne Hände gespielt!), mit Aron Eloy. Der 40-Jährige ist die „Stimme“ der Lovely Bastards. Seine Neuinterpretationen des Eurythmics-Songs „Sweet Dreams“ oder Cyndi Laupers „Time after Time“ haben eine ganz eigene Klasse.

Was auch an der dreiköpfigen Bastards-Band liegt, die während der gesamten Vorstellung den richtigen Ton trifft. Und mit ihrem Gast, der Violinistin Sonja Firker, einen Volltreffer gelandet hat: Ob irischer Folk oder Klassik, die Berlinerin ist ein Tausendsassa an der Violine. Und singen kann sie auch noch, was sie beim Zara-Leander-Klassiker „Nur nicht aus Liebe weinen“ unter Beweis stellt. Der fällt etwas aus dem Rahmen, aber das Programm selbst lässt eh ein wenig den roten Faden vermissen, ist mehr eine bloße Aneinanderreihung an Gags, Slapstick und Artistik.

Sensationelle Akrobatik auf höchstem Niveau

Letztere kommt leider etwas zu kurz, ist aber dafür umso beeindruckender. Was Yann LeBlanc am mannshohen Cyr-Ring und seine zarte Partnerin Klodi Dabkiewicz am schwebenden Reifen zeigen, ist sensationelle Akrobatik auf Höchstniveau. Spätestens bei ihrem erotisch-kraftvollen wie eleganten Pas de deux ist das Publikum hin und weg.

Begeisterung lösen auch die klassischen Bauchredner-Nummern von Daniel Reinsberg aus: Beim Plausch mit zwei schrägen Vögeln oder mit zwei überraschten Gästen, denen er auf der Bühne seine Stimmer verleiht, stellt er sein bauchrednerisches Talent unter Beweis. Und zeigt, dass auch abgestandene Nummern ihren Witz nicht unbedingt verlieren müssen.

Selbstironischer und augenzwinkernder Auftritt von Andreas Wessels

Eine der besten an diesem Abend präsentiert der Multigeschicklichkeitskünstler Andreas Wessels so selbstironisch und augenzwinkernd, dass sie in jeder Comedy-Show für Furore sorgen würde: So salopp und gleichzeitig cool wie er hat noch keiner vor ihm Eiswürfel und Zitronen ins Whiskyglas befördert, Zigaretten durch die Beine in den Mund geschnipst und mit fliegenden Streichhölzern angezündet. Das war Slapstick pur.

>>Programm und Termine des GOP

  • Die GOP-Show „Lovely Bastards“ läuft fast täglich bis einschließlich 7. Juli. Merken sollte man sich auch den Dienstag, 14. Mai: Da lädt das GOP gemeinsam mit dem Verein „Helfen bewegt“ und dem Internationalen Club der Schlitzohren zu einem Charity-Musikabend.
  • Knapp zwei Wochen später, am Montag, 27. Mai, präsentiert das GOP den Sound von Udo Jürgens in einer Tribute-Show mit Entertainer Teddy Schmacht. Alle weiteren Infos und Karten unter GOP, Rottstraße 30, Tickets unter Tel.: 24 79 393. www.variete.de/spielorte/essen/

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben