Bundespolizei

Lebensgefahr: Polizei holt Leichtsinnige von Essener Gleisen

Am Bahnhof Essen-Dellwig liefen in nur einer Stunde acht Erwachsene über die Gleise.

Am Bahnhof Essen-Dellwig liefen in nur einer Stunde acht Erwachsene über die Gleise.

Foto: Kerstin Kokoska / Essen

Essen.  Acht Erwachsene wurden in Dellwig erwischt, wie sie ihren Weg über Gleisanlagen abkürzten. Bußgelder wurden fällig. Polizei warnt vor Gefahren.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In nur einer Stunde haben Einsatzkräfte der Bundespolizei am Montag acht Erwachsene dabei erwischt, wie sie am Bahnhof Essen-Dellwig ihren Weg von einem zum anderen Bahnsteig durch die Gleisanlagen abkürzten.

Zwischen 16 und 17 Uhr überwachten Einsatzkräfte den Bahnhof. Die 21- bis 45-Jährigen wurden ermahnt, auf die Gefahren hingewiesen und zu einem Bußgeld in Höhe von 25 Euro verdonnert, berichtete die Behörde am Dienstag.

In diesem Zusammenhang weist die Bundespolizei daraufhin, dass derartiges Verhalten von Erwachsenen von Kindern nachgeahmt werden kann und daher ein schlechtes Beispiel ist.

Die Behörde warnt: Jeder Aufenthalt in den Gleisen ist mit tödlichen Gefahren verbunden. Züge durchfahren Bahnhöfe mit Geschwindigkeiten von bis zu 160 Stundenkilometern. Durch den entstehenden Luftsog können unmittelbar an der Bahnsteigkante befindliche Gegenstände in Bewegung geraten. Ein elektrisch betriebener Zug - selbst mit über 200 Stundenkilometern - ist für das menschliche Ohr erst wahrnehmbar, wenn er bereits vorbeifährt. Züge fahren auch außerhalb des Fahrplanes und können auf einem Gleis in beiden Richtungen unterwegs sein. Nützliche Informationen und Präventionstipps finden Sie hier: www.bundespolizei.de/www.bahn.de

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben