Tag des Handwerks

Krisensichere Jobs: Das Essener Handwerk wirbt um Schüler

Werben fürs Handwerk (vorn v.l.): Markus Bredenbröcker (Kreislehrlingswart), Martin van Beek (Kreishandwerks-meister), Michael Apostel (Autolackierermeister) und Wolfgang Dapprich (Hauptgeschäftsführer Kreishandwerker-schaft). Auf dem von Apostel zum Infomobil umgestalteten Bauwagen hinter ihnen sind Azubis zu sehen.

Foto: Tassos

Werben fürs Handwerk (vorn v.l.): Markus Bredenbröcker (Kreislehrlingswart), Martin van Beek (Kreishandwerks-meister), Michael Apostel (Autolackierermeister) und Wolfgang Dapprich (Hauptgeschäftsführer Kreishandwerker-schaft). Auf dem von Apostel zum Infomobil umgestalteten Bauwagen hinter ihnen sind Azubis zu sehen. Foto: Tassos

Essen.   Schon 653 Lehrverträge für dieses Ausbildungsjahr sind unterschrieben, und das Essener Handwerk wirbt weiter um Nachwuchs – auch schon für 2018.

Was erwartet mich als angehender Friseur oder Fliesenleger, wie sieht es in der Werkstatt eines Steinmetzes aus, spricht mich der Beruf des Malers mehr an oder der des Lackierers? Jugendliche, die sich solche Fragen stellen, können wochenlang durch Handwerksbetriebe touren – oder sie kommen am Freitag, 15. September, von 9 bis 14 Uhr zum Tag der offenen Werkstätten der Kreishandwerkerschaft.

Die nämlich bietet dann in ihrem Haus des Handwerks an der Katzenbruchstraße 71 im Nordviertel Einblicke in eine Vielzahl der insgesamt 130 handwerklichen Ausbildungsberufe. Das Angebot hatte man – gemeinsam mit den Innungen – im vergangenen Jahr erstmals gemacht und einen wahren Ansturm erlebt. „Wir hatten geschätzt 800 Schüler zu Besuch“, freut sich Kreishandwerksmeister Martin van Beek. „Etwas schwierig war nur, dass fast alle zur selben Zeit kamen – wir sind überrollt worden.“

Eingeladen sind alle Schüler von Abgangsklassen

Aus dieser Erfahrung heraus hat die Kreishandwerkerschaft in diesem Jahr alle Schulen gebeten, sich möglichst verbindlich und mit Angabe der Zeit für den Tag der offenen Werkstätten anzumelden. Jeder Schüler einer Abgangsklasse – von der Förderschule bis zum Gymnasium – sei herzlich eingeladen. Man hoffe aber auf einen etwas gleichmäßigeren Andrang, damit sich auch jeder Besucher in Ruhe umsehen und bei den Experten informieren könne.

Diese Experten sind übrigens auch Auszubildende, die noch nah an der Lebenswelt der Schüler sind und vielleicht von manchem unbefangener befragt werden als der gestandene Handwerksmeister. Womöglich können sie auch am ehesten die Imageprobleme einiger Handwerksberufe ausräumen: Zu kämpfen haben damit der gesamte Nahrungsmittelbereich vom Bäcker bis zum Fleischer ebenso wie Sanitär, Heizung und Klima.

„Das Handwerk ist krisensicher, der Verdienst gut“

Dabei sei gerade letzteres ein so anspruchsvolles wie zukunftsorientiertes Arbeitsfeld, betont Wolfgang Dapprich, Hauptgeschäftsführer der Kreishandwerkerschaft. „Das Handwerk ist nicht nur krisensicher, in manchen Branchen sind die Aufstiegs- und Verdienstmöglichkeiten sogar besser als für einige Akademiker.“

Gleichzeitig gebe es Gewerke, bei denen auch leistungsschwächere Schüler eine Chance erhalten, sagt van Beek. Sofern sie nicht gerade eine 6 in Mathe und Deutsch sowie 60 Fehltage haben. Bereitschaft und Fähigkeit, die Berufsschule zu meistern, müsse man eben voraussetzen. So gelte auch für junge Flüchtlinge, dass sie erst gute Deutschkenntnisse erwerben müssen. Fragen zu Jobsuche, Praktika und Ausbildung beantworten am Freitag auch die Mitarbeiter von Arbeitsagentur und Jobcenter.

Auch für 2017 gibt es noch offene Ausbildungsplätze

Am Samstag, 16. September, findet dann an selber Stelle der klassische Tag des Handwerks statt, der bundesweit unter dem Motto „Nachwuchs-Werbung“ steht. „Die Lage im Handwerk ist dramatisch“, gesteht van Beek. In Essen werde die Zahl der Azubis zum Start des aktuellen Ausbildungsjahres aber zum dritten Mal steigen, 653 Lehrverträge waren Ende August unterzeichnet. „Unser Wunsch ist, die 800er-Marke zu knacken.“ Darum ermuntert man auch Schüler, die ihren Abschluss, aber noch keine Lehrstelle haben, am Samstag zu kommen: „Es gibt aktuell noch viele unbesetzte Stellen für unversorgte Jugendliche.“

> OFFENE WERKSTÄTTEN/ TAG DES HANDWERKS

Der „Tag des Handwerks“ läuft an zwei Tagen: Am Freitag, 15. September, lädt die Kreishandwerkerschaft von 9 bis 14 Uhr zum Tag der offenen Werkstätten. Schüler der Abschlussklassen erhalten hier vor dem Ausbildungsjahr 2018 Einblicke in Handwerksberufe von Bäcker bis Tischler. Am Samstag (16.9.), von 10 bis 16 Uhr sind Schüler und auch Eltern willkommen. Vor Ort sind dann auch der Truck des Dachdecker-Handwerks und der Steiger der Gebäudereiniger.

Ort: Haus des Handwerks, Katzenbruchstraße 71, Nordviertel

Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik