Hilfe

Kleine Hündin hilft Contergan-Opfer aus Essen in ihrem Alltag

Susanne Fisch hat conterganbedingt verkümmerte Arme und hätte gerne einen von der Krankenkasse finanzierten Begleithund. Jetzt sagte Grünenthal, verantwortlich für den Contergan-Skandal, die Übernahme der Kosten zu.

Susanne Fisch hat conterganbedingt verkümmerte Arme und hätte gerne einen von der Krankenkasse finanzierten Begleithund. Jetzt sagte Grünenthal, verantwortlich für den Contergan-Skandal, die Übernahme der Kosten zu.

Foto: WAZ FotoPool

Essen.  Tierische Hilfe für ein Contergan-Opfer aus Essen: Nach einem Bericht über Susanne Fisch sagte ein Pharma-Konzern die Kostenübernahme für den Vierbeiner zu. Er soll seiner Besitzerin helfen, den Alltag mit verkümmerten Armen zu meinstern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Vier Wochen dauert es noch, dann zieht eine kleine Hündin bei Susanne Fisch ein. Der Vierbeiner wird allerdings nicht nur Haustier sein, er wird zum Assistenzhund ausgebildet, damit er seiner Contergan-geschädigten Besitzerin im Alltag helfen kann. Die WAZ-Lokalredaktion hatte über den Fall berichtet und beim Pharma-Konzern Grünenthal nach Hilfsmöglichkeiten gefragt. Mit Erfolg: Nun übernimmt die Firma die Kosten für den Hund.

Die Mutter von Susanne Fisch hatte in der Schwangerschaft das Schlafmittel Contergan vom Arzt verschrieben bekommen und eine einzige Tablette eingenommen. Die Folge: Ihre Tochter kam ohne Arme zur Welt. Sie kämpft heute nach 51 Jahren mit dem zunehmenden Verschleiß ihres Körpers und mit den schlimmer werdenden Schmerzen.

Hilfe angekündigt

Jetzt freut sie sich über die Zusage: „Ich war total erstaunt, dass das alles so schnell ging“, sagt Susanne Fisch nach „einem netten Telefonat“ mit einem Konzern-Mitarbeiter. Immerhin hatte sie zuvor selbst verzweifelt Essener Firmen angeschrieben, denen sie im Gegenzug für die Finanzierung der Hundeausbildung anbot, Reklame auf dem Auto oder am Hundegeschirr zu machen.

Nachdem ihre Geschichte dann in der Zeitung zu lesen war, reichte sie die angeforderten Kostenvoranschläge für den Hund bei der Firma Grünenthal ein, die auf ihrer Internet-Seite ankündigt, „einzelne Contergan-Betroffene zu unterstützen, die sich in akuter Not befinden“.

Ausbildung für rund 20.000 Euro

So wie Susanne Fisch, die 25 Jahre lang als Bürokauffrau bei der Stadt gearbeitet hat, nun von ihrer Frührente und Grundsicherung lebt. Um einkaufen zu können, ist sie inzwischen immer öfter auf den Rollstuhl angewiesen. Denn ihre arg beanspruchten Sehnen an den Füßen, mit denen sie „alles außer Fensterputzen und schwere Töpfe heben erledigt“, sind chronisch entzündet, die Brustwirbelsäule steif.

Wenn nun der Labrador-Golden-Retriever-Welpe zu ihr und ihrer Katze einzieht, dann wird er zum Beispiel lernen, Türen zu öffnen oder ihr die Jacke ausziehen, erklärt Hunde-Ausbilderin Dagmar Tennhoff. Zunächst aber muss sich die die Hündin an Alltagssituationen gewöhnen, Geräusche vom Staubsauger und Telefon kennenlernen, das sie später apportieren soll. Diese Ausbildung wird laut Trainerin rund 20.000 Euro kosten. Susanne Fisch wird, so wie sie es sich gewünscht hat, von Anfang an einbezogen, damit der Hund ihre Körpersprache lernt und sie ein Team werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben