Sparkasse

Sparkassen-Geschäftsstelle in Heidhausen schließt im August

Ab August gibt es in Heidhausen nur noch den Selbstbedienungsservice der Sparkasse.

Foto: Jan Dinter

Ab August gibt es in Heidhausen nur noch den Selbstbedienungsservice der Sparkasse. Foto: Jan Dinter

Essen-Heidhausen.   Die Geschäftsstelle wird in eine Selbstbedienungsfiliale umgewandelt. Die Berater wechseln in die Filiale nach Werden. Die näheren Einzelheiten.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Für die Sparkassenkunden in Heidhausen werden sich einige Dinge ändern: Die seit 1929 bestehende Geschäftsstelle des Essener Geldinstituts schließt im August. Die Kundenbetreuung übernimmt die Geschäftsstelle in Werden an der Abteistraße. Dies teilte die Sparkasse jetzt mit. Übrig bleiben im Gebäude Heidhauser Straße 62 Geldauszahlungsautomat und Kontoauszugsdrucker.

Die Umwandlung von herkömmlichen Geschäftsstellen in so genannte Selbstbedienungsfilialen kommt nicht von ungefähr und betrifft das gesamt Essener Stadtgebiet. „Immer weniger Menschen besuchen eine Geschäftsstelle“, erklärt Sparkassensprecher Volker Schleede und untermauert dies mit Zahlen: „Durchschnittlich kommt der Sparkassenkunde nur noch einmal im Jahr in seine Filiale, um sich dort persönlich beraten zu lassen.“ Dagegen registriere die Sparkasse Essen täglich über 90 000 Besuche beim Online-Angebot. „2017 gab es 33,1 Millionen Anmeldungen im Online-Banking, 2014 waren es 18,7 Millionen“, so Schleede.

Noch kein genaues Datum bekannt

Das Geldinstitut habe diese Entwicklung bereits seit längerem mitverfolgt und im Sommer 2016 angekündigt, sich in Essen umfangreich neu aufzustellen. „Geplant war (und ist) eine Wachstumsstrategie, durch die das Institut deutlich mehr Kunden persönliche Ansprechpartner zur Seite stellen kann“, teilt die Sparkasse mit. Diese kümmerten sich um beratungsintensivere Fragen aus den Bereichen Immobilienerwerb, Altersvorsorge, Vermögensaufbau oder Wertpapierinvestitionen.

Der genaue Umzugstermin im August sei noch nicht bekannt, sagt Sparkassensprecher Schleede. Ob alle der derzeit sechs Mitarbeiter aus Heidhausen nach Werden wechseln, sei noch offen. „Es laufen Personalgespräche.“ Betriebsbedingte Kündigungen im Verlauf der Neuausrichtung des Geldinstituts seien aber ausgeschlossen. „Die Mitarbeiter können sich jedoch auf andere Stellen innerhalb der Sparkasse Essen bewerben.“

Für die Kunden in Heidhausen, die kein Online-Banking machen und wenig mobil sind, verweist Volker Schleede auf den Bargeld-Bringservice. „Bis zu 1500 Euro bringen die mobilen Sparkassen-Mitarbeiter nach telefonischer Bestellung zu Hause vorbei. Und sie nehmen auch ausgefüllte Überweisungen und frankierte Post der Kunden mit.“ Dieser Notfall-Service kann unter 103 5000 angefordert werden, er kostet fünf Euro.

>> Beratungszeiten ausgedehnt

Seit Januar können sich Kunden in den Geschäftsstellen montags bis donnerstags von 9 bis 20 Uhr beraten lassen, freitags bis 16 Uhr, samstags von 10 bis 14 Uhr.

Die Filiale an der Flora in Rüttenscheid wird ab September ebenfalls Selbstbedienungsfiliale. Die Ansprechpartner sind in der Filiale Rüttenscheider Straße 110.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik