Museum Kettwig

Museum Kettwig zeigt Aquarelle zur Geschichte der Eisenbahn

Güner Voss, Vorsitzender der Museums- und Geschichtsfreunde Kettwig, hat gemeinsam mit Peter Paul Kremer, dem Sohn des 1984 verstorbenen Malers, die Ausstellung „Eisenbahn im Ruhrtal“ vorbereitet.

Güner Voss, Vorsitzender der Museums- und Geschichtsfreunde Kettwig, hat gemeinsam mit Peter Paul Kremer, dem Sohn des 1984 verstorbenen Malers, die Ausstellung „Eisenbahn im Ruhrtal“ vorbereitet.

Foto: Socrates Tassos

Essen-Kettwig.   Am Freitag eröffnet das Museum Kettwig seine Sommerausstellung mit Aquarellen von Hans Rudolf Kremer. Thema: Geschichte der Eisenbahn im Ruhrtal.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Er erforschte die Geschichte der Eisenbahn an der Ruhr – und hielt viele historische Eisenbahnmotive in seinen Bildern fest. Ab Freitag, 13. Juli, sind zahlreiche Aquarelle von Hans Rudolf Kremer im Kettwiger Museum zu sehen. Bis zum 28. August ist die Sommerausstellung „Eisenbahn im Ruhrtal“ geöffnet.

Erst Ausbildung zum Autoschlosser

Ein kleines Büchlein über sein Werk und sein Leben hat der Verein Steeler Archive veröffentlicht. Kremer, am Niederrhein geboren, starb 1984 im Alter von 66 Jahren. Schon als Kind zeigte er Interesse am Zeichnen und Malen. Er machte erst eine Ausbildung zum Autoschlosser, arbeitete anschließend bei Krupp und Siemens, vernachlässigte aber nie sein Hobby, die Malerei.

Erforschung der Geschichte der Eisenbahn

In den 1970er Jahren begann er mit der Erforschung der Geschichte der Eisenbahn an Rhein und Ruhr. Viele Arbeiten mit historischen Eisenbahnmotiven sind im Laufe der folgenden Jahre entstanden. Auch nach seinem Tod sind seine Bilder in zahlreichen Ausstellungen zu sehen, u.a. im Eisenbahn-Museum Boch-Dahlhausen und im Preußen-Museum Wesel. Zu seinen Motiven gehören auch beeindruckende Porträts, aber auch Landschaftsbilder – und eben die Eisenbahnen. Auch Motive aus Kettwig werden zu sehen sein.

Das Museum Kettwig im Rathaus am Bürgermeister-Fiedler-Platz ist dienstags und freitags von 10 bis 12 Uhr und donnerstags von 17 bis 18.30 Uhr geöffnet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben