Werbegemeinschaft Kettin

Kettwigs Werbegemeinschaft hat eine neue Vorsitzende

Catharina Schedler ist die neue Vorsitzende der Werbegemeinschaft Kettin.

Catharina Schedler ist die neue Vorsitzende der Werbegemeinschaft Kettin.

Foto: STEFAN AREND

essen-Kettwig.   Catharina Schedler ist Vorsitzende der Werbegemeinschaft Kettin. Die 31-Jährige will „nicht alles besser, aber auf jeden Fall anders machen“.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In knapp drei Wochen wird die Interessengemeinschaft Kettin zum 13. Kürbisfest einladen. Die erste Mammutaufgabe für die neue Vorsitzende Catharina Schedler, „denn noch sind einige Hürden zu nehmen, sind nicht alle Genehmigungen erteilt“. Aber die 31-Jährige ist optimistisch. „Ich bin zwar erst seit kurzem im Amt, bekomme aber von allen Seiten Unterstützung.“

Die quirlige junge Frau ist ein Kettwiger Kind. Im Stadtteil aufgewachsen, hat sie die Kita der Kinderinitiative Kik besucht, „die meine Mutter damals mitgegründet hat“. Nach dem Abitur am Mariengymnasium in Werden die Ausbildung zur Kauffrau für Dialogmarketing. „Immer in engem Kontakt zu Kunden. Das war schon immer mein Ding.“

Irgendwann wehte der Wind anders

Danach acht Jahre in Diensten von E-Plus. Eine Spezialabteilung aufgebaut, Geschäftskunden und Shops betreut. „Doch irgendwann wehte der Wind in dem Unternehmen ganz anders, die Führung wechselte, und ich war plötzlich nicht mehr Catharina, sondern nur noch eine Personalnummer.“ Parallel hat sie an der Fernuni Hagen Wirtschaftspsychologie studiert. „Eingeschrieben bin ich zwar immer noch, aber mir fehlt die Zeit.“

Denn mittlerweile ist sie selbstständig. Gemeinsam mit Daniel Bücker – „wir kennen uns schon ewig – ist sie Chefin des kleinen IT-Dienstleisters ViMall. „Er hat die Firma 2004 gegründet, aber irgendwann wurde es zu viel für einen allein.“ Catharina Schedler stieg ein – „erst hatten wir das Büro im Dachgeschoss in Mintard“. In dem kleinen Mülheimer Dorf leben beide mit ihren Familien. „Dann haben wir gemerkt, dass unsere Kunden auch eine richtige Anlaufstelle wollten.“

Kettwigerin aus Überzeugung

Die Suche nach einem Ladenlokal in der Kettwiger Altstadt war erfolgreich – und am 1. März 2017 eröffnete ViMall in der kleinen Fußgängerzone Hauptstraße. „Meine Mutter hat damals gesagt, ich sei sehr mutig, aber auch sehr gut organisiert. Und im Nachhinein war dieser Schritt die allerbeste Entscheidung, denn es läuft.“

Catharina Schedler ist Kettwigerin aus Überzeugung. „Der Stadtteil hat viel Potenzial, das wir nur nutzen müssen. Ich möchte in meiner Funktion das Bindeglied zwischen den Einzelhändlern, den Gastronomen und den Dienstleisterin sein – aber nicht als Einzelkämpferin, sondern im Team, mit dem gesamten Kettin-Vorstand und den Beiräten. Ich kann sicherlich nicht alles besser machen, aber auf jeden Fall anders.“

Bei der Amtsübergabe „läuft es holprig“

Kettwig habe gute Chancen, denn „die Zeiten, in denen es nur um ‘Geiz ist geil’ geht, sind vorbei. Wir können hier mit gutem Service entgegensteuern und mit Wohlfühlatmosphäre punkten.“

Ein bisschen holprig läuft es allerdings derzeit mit der Amtsübergabe, denn ihr Vorgänger Gerd Kolbecher ist nicht sonderlich kooperativ. „Ich kann zum Beispiel gar nicht genau sagen, wie viele Mitglieder Kettin hat – da fehlen mir alle notwendigen Unterlagen.“

Weihnachtsbeleuchtung steht auf der Kippe

Probleme gibt es auch noch beim Thema Weihnachtsbeleuchtung. „Die alten Lichterketten sind völlig marode, und die Finanzierung einer alternativen Lösung steht momentan noch auf der Kippe.“ Mit ein Grund, warum eine Feier zum Kettin-Jubiläum – der Verein wurde vor 25 Jahren gegründet – nicht stattgefunden hat. Doch für Catharina Schedler sind Hürden dazu da, um genommen zu werden – „wir setzen alle Hebel in Bewegung, damit es so läuft, wie wir es uns erhoffen.“

Wie sieht sie Kettin in der Zukunft? „Dazu fällt mir eine ganze Menge ein. Wir präsentieren uns als Gemeinschaft, führen konstruktive Diskussionen und schauen auch schon mal nach links und rechts, über den Tellerrand hinaus. Wir organisieren Feste nicht nur mit Externen, sondern stellen selbst etwas auf die Beine. Und Kettin wird auf jeden Fall ein besseres Image haben als jetzt.“

„Kettwig gruselt“ – vom 26. bis 28. Oktober

Das Kürbisfest steht wieder unter dem Motto „Kettwig gruselt“. In diesem Jahr wird es von Freitag, 26. Oktober, bis Sonntag, 28. Oktober, stattfinden – und auch wieder mit verkaufsoffenem Sonntag. Die Geschäfte werden an diesem Tag von 13 bis 18 Uhr geöffnet haben.

Bereits zum 13. Mal lädt die Interessengemeinschaft Kettin zum Kürbisfest in die Gassen der Altstadt ein.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik