Petershof wird abgerissen

Kettwiger Gastronomin sucht dringend ein neues Restaurant

Natascha Cekic ist auf der Suche nach einem neuen Lokal – der Petershof an der Hauptstraße in Ketttwig wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 abgerissen.

Foto: STEFAN AREND

Natascha Cekic ist auf der Suche nach einem neuen Lokal – der Petershof an der Hauptstraße in Ketttwig wird voraussichtlich im Frühjahr 2018 abgerissen. Foto: STEFAN AREND

essen-Kettwig.   Weil die Kettwiger Gemeinde den Gebäudekomplex Petershof mitsamt Restaurant abreißen lässt, ist Natascha Cekic auf der Suche nach etwas Neuem.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Mit einer Karnevalsfeier Anfang Februar wird die Ära des alten Petershofs enden. Der Gebäudekomplex an der Hauptstraße wird abgerissen – die Gemeinde St. Peter und Laurentius lässt dort einen neuen Petershof bauen (diese Zeitung berichtete). Mit einem Gemeindezentrum und zahlreichen Büros, einem großen Saal und vielen Seniorenwohnungen.

Eine Gemeinschaft ist entstanden

Aber definitiv ohne Restaurant und auch ohne Kegelbahn. Die Tage für das „Natascha & Petershof“ sind also gezählt. Dass es eines Tages so kommen würde, wusste Restaurant-Pächterin Natascha Cekic, bevor sie vor drei Jahren den Vertrag unterschrieb. „Trotzdem ist es traurig für uns alle. Hier ist im Laufe der Zeit eine so schöne Gemeinschaft entstanden. Das war für viele Menschen ja auch eine Art Begegnungszentrum, wo man sich zum Stammtisch oder gemeinsamen Kaffeetrinken traf“, sagt sie.

Die 36-Jährige sucht aktuell ein neues Objekt, hat aber immer noch nichts Passendes gefunden. „Es müssen natürlich bestimmte Voraussetzungen erfüllt sein. Ich brauche eine Terrasse, Lagerkapazitäten und einen möglichst barrierefreien Zugang“, erklärt sie. Außerdem hätte sie gerne wieder eine Kegelbahn, denn auch das ist bei ihren Gästen sehr gut angekommen. „Das ‘Konzept Petershof’ war und ist stimmig“, meint die Gastronomin.

Aufgewachsen im Süden Serbiens

Ihre Begeisterung für Gastronomie entdeckte Natascha Cekic schon als Kind. Damals lebte sie drei Jahre lang im Süden „Und dieser Ort Leskovac ist besonders wegen seiner kulinarischen Seite bekannt. Das war mir in diesem Alter zwar noch nicht so bewusst, aber es ist mir schon damals sehr positiv aufgefallen, dass beim Thema Essen dort alle echte Genießer sind“, erzählt sie.

Ihren Eltern, die zu dieser Zeit als Gastronomen tätig waren, schaute sie gerne über die Schulter.

Selbstständigkeit begann in Kettwig

Nach der Schule folgte eine Ausbildung zur Fachfrau für Systemgastronomie bei einer bekannten Steakhauskette. Danach besuchte sie die Hotelfachschule in Dortmund und hatte nur einen einzigen großen Wunsch: ein eigenes Restaurant zu leiten.

Diese Chance erhielt sie dann vor drei Jahren – und sie startete durch. „Es war eine schöne Zeit. Ich bin der Kirche dankbar, dass sie mir die Möglichkeit geboten hat, meine Selbstständigkeit in Kettwig zu beginnen.“

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik