23. Kettwiger Kürbisfest

Kettwig gruselt – und das gleich drei Tage lang

Gruppenbild in der Ruhrstraße: (v.l.) Stephan Guzewski von den Doom Birds, Silvia Schöne (Schöne Events), Jürgen Weber alias Lars Vegas, Doris Krumey,  Catharina Schedler, Barbara Wolf und Fabian Schulte von der Interessengemeinschaft Kettin.

Gruppenbild in der Ruhrstraße: (v.l.) Stephan Guzewski von den Doom Birds, Silvia Schöne (Schöne Events), Jürgen Weber alias Lars Vegas, Doris Krumey, Catharina Schedler, Barbara Wolf und Fabian Schulte von der Interessengemeinschaft Kettin.

essen-Kettwig.   Kettin lädt vom 26. bis 28. Oktober zum 23. Kürbisfest in die Altstadt ein. Noch gibt es für die geplante Geisterwanderung keine Genehmigung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Noch ist die Vorfreude auf das 23. Kettwiger Kürbisfest bei Ausrichter Kettin verhalten. Bei der Programm-Präsentation erklärt die neue Vorsitzende der Interessengemeinschaft auch, warum. Catharina Schedler: „Noch ist nicht klar, ob die Geisterwanderung, so wie wir sie planen, überhaupt stattfinden kann. Der Antrag war bislang noch nicht gestellt, den konnten wir erst nach den Vorstandswahlen einreichen.“

Der große Umzug, sicherlich der Höhepunkt der dreitägigen Veranstaltung, soll in diesem Jahr auf jeden Fall auch durch die Ruhrstraße führen. „Ich bin aber optimistisch, dass das noch zeitnah klappt, denn die zuständigen Stellen bei der Stadt sind sehr kooperativ.“

Zuständige Stellen der Stadt sind kooperativ

Wenn dann die Zusage auf dem Tisch liegt und alle Sicherheitsauflagen erfüllt sind, „starten wir an der Bühne am Markt, dann geht es durch die Ruhrstraße, die hintere Hauptstraße, die Kaiserstraße, ein Stück über die Corneliusstraße, durch die Kirchfeldstraße und zurück zur Bühne“, sagt Kettin-Geschäftsführer Fabian Schulte. Und dort werden auch die drei gruseligsten Kinder-Kostüme präsentiert.

Los geht’s mit der Geisterwanderung am Kürbisfest-Samstag um 17 Uhr. Angeführt wird der Zug von Kettin-Vorstandsmitgliedern und Beiräten der Werbegemeinschaft – und musikalisch vom Ruhr Sound-Orchester Essen.

Kürbisschnitzen und Gruseldeko

Die Interessengemeinschaft Ruhrstraße bereitet sich ebenfalls intensiv auf das Kürbisfest vor, „und wir hoffen sehr, dass die Geisterwanderung stattfindet und durch unsere Straße führt“, sagt Bego Schulz vom Restaurant „Parlament“. Ein Programmpunkt der IG Ruhrstraße zum Kürbisfest: Am Freitag, 26. Oktober, steht ab 15 Uhr Kürbisschnitzen auf dem Programm – anschließend wird mit den „Kunstwerken“ die Straße geschmückt.

Jede Menge Gruseldeko gibt es dann dort, sicherlich in der Kaiserstraße, Kettwig bekanntester „Gruselgasse“, und „auch der Brunnen am Markt wird wieder ein echter Hingucker sein“, weiß Catharina Schedler. Sicherlich ebenfalls ein Hingucker, aber nicht gruselig: die Licht- und Feuershow mit „eSteffania“ (27.10./21.15 Uhr).

Metal-Chor „Doom Birds“

Neben den zahlreichen Ständen gehört zu einem Kettin-Fest auch immer Musik. Dafür ist erneut Silvia Schöne zuständig: „Wir haben ein hochkarätiges Programm und sicherlich ist für jeden Geschmack etwas dabei.“ So sind u.a. Michael Kutscha & Band zu Gast. Gründer Michael Kutscha war 2017 Kandidat bei „Voice of Germany“. Rock’n Roll gibt’s mit Tomcats feat. Lars Vegas und Oldies und Soul mit den Java Guitars.

Metal im Chor zu singen, ist ungefähr das Geilste, was man machen kann – finden zumindest die „Doom Birds“. Ein Chormitglied ist der Kettwiger Stephan Guzewski. „Er hat mich angerufen und gefragt, ob er und seine Jungs nicht einfach beim Kürbisfest mitmachen können“, sagt Catharina Schedler. Konnten sie selbstverständlich. Und so gibt es am Kürbisfest-Samstag auch ordentlich was auf die Ohren – beim Walking Act „Doom Birds“.

Weitere Infos:

Unter dem Motto „Kettwig gruselt“ findet das Kürbisfest von Freitag, 26. Oktober, bis Sonntag, 28. Oktober, statt. Die Öffnungszeiten: Fr 19-23 Uhr, Sa 14-23 Uhr und So 11-18 Uhr.

Am verkaufsoffenen Sonntag haben die Geschäfte von 13 bis 18 Uhr geöffnet.

Die offizielle Eröffnung ist am Freitag, 26. Oktober, um 19 Uhr auf der Bühne am Markt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben