Wirtschaft

Essener Traditionsunternehmen bezieht in Werden neuen Sitz

Geschäftsführer Michael Platzköster präsentiert eine Auswahl von Beleke-Publikationen. U.a. erscheint in dem Essener Verlag auch eine Broschüre des Werdener Werberings.

Geschäftsführer Michael Platzköster präsentiert eine Auswahl von Beleke-Publikationen. U.a. erscheint in dem Essener Verlag auch eine Broschüre des Werdener Werberings.

Foto: STEFAN AREND

Essen-Werden.  Der Beleke Verlag hat im Essener Süden eine neue Heimat gefunden. Ein Rundgang durch die neuen Büroräume an der Ruhrtalstraße.

Über 55 Jahre lang prägte das Firmenlogo, ein stilisiertes B, das Gebäude an der Ecke Kronprinzen-/Gärtnerstraße am Rande des Südviertels in der Innenstadt – es steht für das Verlagshaus Beleke. Seit Ende Juni zieht das Traditionsunternehmen um. Der Verlag verlegt seinen Firmensitz in den Essener Süden, und zwar an die Ruhrtalstraße 52-60 in Werden.

An dieser Adresse weisen bislang nur provisorische Schilder auf den neuen Mieter in dem weißen Gebäude am Ende der Einfahrt hin. „Viele Kartons sind noch nicht ausgepackt und einige Räume werden auch noch renoviert“, erklärt der Geschäftsführer Michael Platzköster und weist bei einem Rundgang mit dieser Redaktion auf noch leere Büros und Umzugskartons hin.

Die Büros befinden sich alle auf einer Etage

Eine bislang in der dritten Etage ansässige Event-Firma ist schon ins Erdgeschoss gezogen und hat den Weg frei gemacht für noch mehr Raum. Der Beleke Verlag verfügt damit über die ganze Etage: „Mit dem Umzug wurden nun die nötigen Voraussetzungen geschaffen, um unsere Kunden aus dem Handels-, Handwerks- und Dienstleistungssektor ideal zu beraten und zu betreuen“, betont der Geschäftsführer.

Denn an der Ruhrtalstraße hat auch eine Zusammenführung mit den Kolleginnen und Kollegen der IDAG Telefonbuchverlag GmbH – seit Jahresbeginn 2019 Teil der Unternehmensfamilie Beleke – stattgefunden. Der Telefonbuchverlag ist bereits an der Ruhrtalstraße ansässig und zieht auf dem Areal nur in ein anderes Gebäude um. „Das ist einfach praktischer, weil wir alle an einem Standort Hand in Hand arbeiten können. Es gibt Parkplätze und die Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr ist ebenfalls gut“, sagt der 58-Jährige. Nicht zu vergessen der Wohlfühlfaktor: „Es ist einfach eine schönere Umgebung hier im grünen Werden.“

Multimediale Dienstleistungen für mittelständische Firmen

30 Mitarbeiter sind ab sofort für den Verlag, dem unter anderen auch der in Lübeck beheimatete Verlag Max Schmidt-Römhild, das Hansische Verlagskontor sowie der Aachener Verlag Wendler angeschlossen sind, am Werdener Standort tätig. Insgesamt hat das Unternehmen 70 Mitarbeiter und etliche Außendienstler, die multimediale Dienstleistungen für kleine und mittelständische Unternehmen anbieten.

Denn längst hat sich neben den Printpublikationen der Onlinebereich als zweites Standbein bewährt. Platzköster: „Wir planen Webseiten, kümmern uns um suchmaschinenoptimierte Auftritte, machen Mittelständler fit für die digitale Welt.“ Denn auch die beliebten Adressbücher „gewusst wo“ gibt es längst online, können über eine App abgerufen werden. „In Berlin gibt es das sogar nur noch online“, berichtet der Geschäftsführer, der seit über 35 Jahren bei Beleke tätig ist und die Firma noch als rein papierbasiertes Unternehmen kennen gelernt hat.

Touristenführer liegen in Hotels aus

„Ein Auslaufmodell sind Adressbücher und Branchenverzeichnisse jedenfalls noch nicht.“ Was die Beliebtheit von Aufstellern in Hotels und Gaststätten belege. Dort werden die Beleke-Touristenführer gern mitgenommen – „und man glaubt es kaum, ein Telefonbuch zum Nachschlagen für Zuhause“.

Hier finden Sie mehr Nachrichten aus den Stadtteilen Kettwig und Werden.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben