Kirchen

Der Neubau des Petershofs in Kettwig schreitet voran

Der Neubau Petershof in Kettwig schreitet voran: Der Grundriss des Untergeschosses lässt sich bereits gut erkennen. In einem Bautagebuch dokumentiert die Gemeinde die Ausführung der einzelnen Gewerke.

Der Neubau Petershof in Kettwig schreitet voran: Der Grundriss des Untergeschosses lässt sich bereits gut erkennen. In einem Bautagebuch dokumentiert die Gemeinde die Ausführung der einzelnen Gewerke.

Foto: Carsten Klein

Essen-Kettwig.  Die kath. Gemeinde St. Peter und Laurentius rechnet mit der Fertigstellung von Gemeindezentrum und Altenwohnungen Ende 2020. Der Sachstand heute.

Der Neubau des Gemeindezentrums Petershofs und von 28 altengerechten Wohnungen nimmt zusehends Formen an. Der Grundriss des Untergeschosses lässt sich bereits gut erkennen. „Die Grundsteinlegung wird am 27. September sein“, kündigt Pfarrer Sven Goldhammer an. Mit der Fertigstellung des Komplexes gegenüber dem Altenheim St. Josefshaus rechnet die Gemeinde im vierten Quartal 2020.

„Wir wollen eine größtmögliche Transparenz bei diesem Projekt“, erklärt Tobias Leidinger, stellvertretender Vorsitzender des Kirchenvorstandes und Vorsitzender des Projektausschusses Petershof. Eine Kamera auf dem Dach des benachbarten St. Josefshauses dokumentiert alles. Die Fotos fließen in das Bautagebuch ein, dass auf www.petershof-kettwig.de einsehbar ist.

Der Neubau des Petershofs liegt im Zeitplan

„Viele haben sich anfangs gefragt, warum wir so lange gebraucht haben, bis es überhaupt losging“, sagt Leidinger und klärt auf: „Das lag am Grundwasser. Wir durften die Tiefgarage nicht so tief gründen wie geplant.“ Ein zweites Baugrundgutachten hatte die Problematik zutage gebracht und erforderte eine Umplanung. „Das musste natürlich erst wieder vom Bauamt genehmigt werden. Besser so, als dass der Bagger schon auf dem Gelände gestanden hätte und die Tiefbaufirma nicht hätte arbeiten können. Das wäre teuer geworden“, führt Leidinger aus.

Trotz dieser Verzögerung „liegen wir ganz gut im Zeitplan“. Die Gewerke seien eingetaktet. „Stand heute rechnen wir damit, dass die Wohnungen im vierten Quartal nächsten Jahres bezugsfertig sind.“

28 barrierefreie Wohnungen mit zwei Wohnungstypen

28 barrierefreie Wohnungen entstehen an der Hauptstraße. Zwei Wohnungstypen gibt es: für Singles die 1,5-Zimmer-Wohnung mit gut 49 Quadratmetern, für Ehepaare die Zwei-Zimmer-Wohnung mit rund 59 Quadratmetern. „Jede Wohnung hat einen Balkon, ein barrierefreies Bad und die Küche ist ebenfalls eingebaut“, berichtet Matthias Paus, Verwaltungsleiter der St. Josefshaus GmbH.

Er erläutert im Weiteren, dass bestimmte Serviceleistungen des Seniorenwohnheims zum Wohnungsangebot gehören, wie zum Beispiel Hausmeister, Hausnotrufanlage und die Möglichkeit, an Veranstaltungen der Gemeinde im Pfarrzentrum (im Erdgeschoss) und im St. Josefshaus teilzunehmen.

Weitere Serviceleistungen sind buchbar

Außerdem können weitere Serviceleistungen hinzugebucht werden. „Es gibt schon viele Interessenten für die Wohnungen“, informiert Leidinger. „Aber die Kriterien, nach denen die Bewerber ausgewählt werden, stehen noch gar nicht fest.“

Das Pfarrzentrum wird mit den Wohnungen hochgezogen. Der neue Versammlungsort der Gemeinde hat mehrere Räume. „Wichtig war uns, dass alle Räume flexibel sind“, berichtet Leidinger „und mehre Veranstaltungen gleichzeitig stattfinden können, ohne einander zu stören.“ Auf den Petersplatz freut sich Pfarrer Goldhammer: „Hier öffnen wir uns zur Altstadt Kettwigs.“

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben