Mintarder Flusshaus

Ausflugslokal Mintarder Flusshaus hat einen neuen Pächter

Neuer Pächter im Mintarder Flusshaus ist Grgur Baksic.

Neuer Pächter im Mintarder Flusshaus ist Grgur Baksic.

Foto: Zoltan Leskovar

mülheim-Mintard.   Zwei Monate lang stand das Mintarder Flusshaus leer. Am Donnerstag eröffnet das beliebte Ausflugslokal wieder - unter neuer Leitung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

„Als ich die Pappeln, Kastanien, den schönen Biergarten an der Ruhr und das Lokal gesehen habe, war ich sofort verliebt.“ Jetzt ist Grgur Baksic der neue Pächter des Flusshauses – vielen besser bekannt als Mintarder Wasserbahnhof. „Kinder, Eltern und Großeltern sollen sich bei uns wohlfühlen. Sie sind willkommen wie zu Hause“, sagt der gelernte Küchenmeister und Geschäftsführer. Und Flusshaus-Eigentümer Rolf Birkmann ist froh, dass das Lokal nach nur zwei Monaten Pause am Donnerstag, 1. März, um 12 Uhr wieder öffnet.

Grgur Baksic ist in Kroatien geboren und kennt die Gastronomie seit seiner Kindheit. „Seit 195 Jahren hat unsere Familie ein Lokal in Zagreb.“ Er selbst lernte in Amerika und Europa, auf die Wünsche der Kunden einzugehen. „Die Gäste sollen uns sagen, was sie möchten, was wir verbessern können. Das fängt bei Speisen an und hört beim Service auf“, setzt Grgur Baksic auf die Meinung der Besucher.

Familienbetrieb für Familien

Die große Wiese mit Spielplatz hinter dem Haus, der Biergarten, die Terrasse – alles sei für Familien ideal. „Bald verkaufen wir Picknickkörbe“, kündigt der Kroate an. Volleybälle oder Frisbee-Scheiben können Besucher leihen. „Wir sind ein Familienbetrieb für Familien.“

Am Montag waren Handwerker mit den letzten Arbeiten im Haus beschäftigt. „Inzwischen haben wir alle Auflagen der Stadt erledigt. Dann kann der Hotelbetrieb wieder starten“, sagt Rolf Birkmann. Der Gastronomiebereich mit den roten Bänken bleibt unverändert.

Flussfische stehen auf der Speisenkarte

Variantenreich verfeinern möchte Grgur Baksic die Speisen. „Die Menschen sind zu viel einheitliche und schnelle Industriekost gewöhnt. Das möchten wir wieder ändern. Frische Gemüse und Gewürze haben intensivere Geschmacksnoten. Wir machen das besser und probieren mit unseren Gästen, was sie bevorzugen. In eine gute Küche gehört Pfiff.“ Dazu möchte der neue Pächter heimische Flussfische servieren. „Wir sind hier direkt an der Ruhr. Das bietet sich geradezu an.“

Wer nach dem Mittagessen noch zum Kaffee bleibt, kann die selbst gemachten Kuchen seiner Frau Tatjana probieren. Sie ist ausgebildete Konditorin.

Neu ist auch eine Kochschule. „Wir bieten Barbecue-Kurse unter professioneller Anleitung an. Das ist immer ein großer Spaß für alle Teilnehmer“, weiß Baksic. Termine für Gartenpartys mit besonderem Motto haben schon einen festen Platz im Kalender des Mintarder Flusshauses.

Baksic hat das „12 Apostel“in Werden entwickelt

Grgur Baksic kennt sich übrigens mit Gastronomie in direkter Ruhrnähe bestens aus – er hat auch das Ausflugslokal „12 Apostel“ am Staadt in Werden entwickelt. Der Wasserbahnhof in Mintard ist nun Baksics neues Ziel. „Wir freuen uns auf viele Gäste. Mit ihnen können wir wachsen.“

Das Flusshaus (Mintarder Wasserbahnhof) steht nahe der Ruhrtalbrücke. Geöffnet ist täglich ab 12 Uhr. Durchgehende Küche bis 22 Uhr. Elf Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter gehören zum Team. Aushilfskräfte kommen hinzu. Wer mitmachen möchte, kann sich bewerben.

Die Adresse: August-Thyssen-Straße 129, 02054 95 950,
flusshaus-wasserbahnhof.de im Internet.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben