Einzelhandel

Internet war für Traditionsgeschäft Brake größter Konkurrent

Abschied nehmen (von links) Willy Brake (79), die langjährige Mitarbeiterin Heike Hopp sowie Jörg Brake und Lebensgefährtin Anne-Kathrin Looft von Schonnebeck: Am 1. Oktober beginnt der Räumungsverkauf an der Huestraße.

Abschied nehmen (von links) Willy Brake (79), die langjährige Mitarbeiterin Heike Hopp sowie Jörg Brake und Lebensgefährtin Anne-Kathrin Looft von Schonnebeck: Am 1. Oktober beginnt der Räumungsverkauf an der Huestraße.

Foto: Stefan Arend

Essen-Schonnebeck.   Nach 111 Jahren schließt das Haushaltswarengeschäft Brake in Schonnebeck. Es ist einfach unrentabel geworden. Räumungsverkauf beginnt in Kürze.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Haushaltswaren Brake – seit 111 Jahren ist das ein Begriff in Schonnebeck. Doch bald ist es Geschichte. Jörg Brake (54), Inhaber in vierter Generation, hat sich entschlossen, das Geschäft zum Jahresende zu schließen. „Es ist einfach nicht mehr rentabel zu führen“, stellt er sachlich fest, denkt dabei aber auch an seine Eltern. Willy Brake, dem die 79 Jahre kaum anzusehen sind, hatte den Betrieb 1960 übernommen: „Für meine Eltern, die hier mit sehr viel Arbeit die besten Jahre erlebt und verlebt haben, ist der Abschied emotional ganz, ganz schwer.“

Hausrat, Schreib- und Spielwaren, Deko- und Geschenkartikel und dazu Elektrokleingeräte – wer etwas brauchte, ging zu Brake. Das war Jahrzehnte lang so. „Als Nahversorger in Schonnebeck und in der Region war es immer unser Ziel, ein kundengerechtes Sortiment sowie guten Service zu bieten“, sagt Jörg Brake.

„Jüngere Generationen kennen Fachgeschäfte dieser Art nicht mehr“

Doch immer mehr Kunden wissen das Angebot vor der Tür nicht mehr zu schätzen. „Die jüngere Generationen kennen Fachgeschäfte dieser Art nicht mehr. Konkurrenten wie Innenstädte, Einkaufszentren à la ,einmal hin, alles drin’ und immer mehr das Internet mit Öffnungszeiten rund um die Uhr und immer ,billiger, billiger und noch günstiger’ machten das Überleben an der Huestraße 83 immer schwieriger.“

Schweren Herzens beendet der 54-Jährige nun die Familientradition, die 1907 wenige Meter entfernt von Klempnermeister Josef Brake sen. mit Frau Maria begründet und ab 1933 von Josef Brake jun., ebenfalls Klempner- und Installationsmeister, fortgeführt wurde.

Trotzdem geht der Blick optimistisch nach vorn

Nun blickt Jörg Brake, der das Geschäft zuletzt noch mit seiner langjährigen Mitarbeiterin Heike Hopp sowie Lebensgefährtin Anne-Kathrin Looft betrieben hat, mit Optimismus auf seinen nächsten Lebensabschnitt. Dank langjähriger Kontakte zu Handel und Industrie habe er sich ein Netzwerk aufgebaut, das ihn im kommenden Jahr hoffentlich auffängt. „Ich sehe die Sache positiv, denn ich bleibe in alten Seilschaften“, sagt der Einzelhandelskaufmann und staatlich geprüfte Betriebswirt.

Mit Bedauern sieht natürlich Siegfried Brandenburg, Vorsitzender des Schonnebecker Werbeblocks, den Abschied eines Gründungsmitglieds: „Schonnebeck und Brake sind in einem Atemzug genannt worden. Künftig fehlt ein großer Brocken am Eingang der Huestraße.“ Es werde „eine große Geschichte, diese Lücke zu füllen“.

>>>>>Auch die Einrichtung wird mitverkauft

Der Räumungsverkauf beginnt am Montag, 1. Oktober, um 9 Uhr mit „mindestens 20 Prozent Räumungsrabatt“, so Jörg Brake.

Da das Ladenlokal geräumt wird, können auch Einrichtungsgegenstände erworben werden.

Öffnungszeiten: montags bis freitags 9 bis 19 Uhr, samstags 9 bis 13 Uhr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (5) Kommentar schreiben