Ruhrgebiets-Mode

In diesen T-Shirts made in Essen steckt ganz viel Pottliebe

Foto: Socrates Tassos

 Foto: Socrates Tassos

Essen.   Marc Ostendorf entwirft für sein junges Modelabel Ruhrgebietsmotive. Fans gibt es nicht nur in seiner Heimat, sondern auch in München.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ruhrpott-Sushi muss man mögen. Genauso wie das Ruhrgebiet etwas für Liebhaber ist. Ruhrpott-Sushi hat nichts mit fein filetierten Fisch-Häppchen zu tun, die mit Stäbchen in den Mund balanciert werden, Ruhrpott-Sushi ist wie das Revier: bodenständig, herzhaft, handfest. Wie Ruhrpott-Sushi aussieht, zeigen die Shirts, die zu den beliebtesten Stücken des Modelabels Pottliebe gehören. Darauf zu sehen sind Mettbrötchen mit Zwiebelringen und krauser Petersilie. Marc Ostendorf trägt selbst so ein Sweatshirt mit Mett drauf. Er ist der Erfinder der Klamottenfirma.

In über 30 Motiven zeigt der 32-Jährige mit seinen Designs, für was das Ruhrgebiet alles stehen kann. Für Kumpel mit kohlrabenschwarzem Gesicht, für „Hätte, hätte, Fahrradkette“, für „Holla die Waldfee“ und Currywurst. „Ich versuche das alles schick und stylisch zu gestalten. Damit man sich damit in ganz Deutschland sehen lassen kann“, sagt Ostendorf.

Auch Moderator Frank Buschmann trägt Pottliebe

Seit ungefähr einem halben Jahr gibt es das Modelabel jetzt. Es begann als Zufallsprodukt. An seinem Schreibtisch in Werden mit fantastischem Blick über den Essener Süden hatte der gelernte Mediengestalter immer mal wieder Motive für seinen Hockeyverein gestaltet. Er spielt beim Etuf. Die Nachfrage stieg und er kam mit seiner privaten Presse für die Motive kaum noch nach. Marc Ostendorf versteht sich zunächst als Essener, danach aber auch als Kind des Ruhrgebiets. Fertig war der Plan vom Label.

„Ich stehe noch ganz am Anfang“, sagt er – wohl wissend, dass immer mehr Menschen mit seiner Bekleidung unterwegs sind. Selbst in Bayern, in Norddeutschland oder sonst wo weit weg vom Ruhrgebiet. Oft werden die Sachen made in Essen als Bekenntnis der Weggezogenen zu ihrer Pottliebe verstanden. Auch der Moderator und Fußball-Kommentator Frank Buschmann, geboren in Bottrop, hat Freude an den Designs gefunden und trägt sie nun durch seine Wahlheimat München. „Viele Bestellungen kommen von auswärts“, sagt Marc Ostendorf. Das meiste läuft über den Onlinehandel, einige Shirts gibt es aber auch im Fanladen in der Rathaus-Galerie zu kaufen.

Shirts bis Größe XXXXXL

Längst kann der Essener es nicht mehr leisten, alles selbst zu produzieren. Die Bestellungen werden nun von Köln aus verschickt. 500 Produkte gibt es insgesamt, angefangen bei 20 Euro für ein Tank-Top, wenn man alle Farben und Designs mitzählt. Immer wieder entwirft Ostendorf neue Motive, die sich zwischen Bergbau, Sprüchen und Ruhrgebiets-Charme bewegen. Das Logo des Labels ist eine kleine Lore mit Herzchen drauf.

Frauen, Männer und Kinder können sich mit der Pottliebe einkleiden. Ruhrpottige Strampler für Babys gibt es auch. Und: Die Erwachsenen-Shirts sind bis Größe XXXXXL erhältlich – für alle die vielleicht etwas zu viel Ruhrpott-Sushi gefuttert haben.

Weitere Informationen: www.pottliebe.net

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik