Vermisst

Essen: Katrin J. vermisst. Auch andere Fälle sind noch offen

| Lesedauer: 4 Minuten
Die Kampmannbrücke in Essen, die die Stadtteile Kupferdreh und Heisingen miteinander verbindet. Dort wurde Katrin J. zuletzt gesehen, es war am Mittwoch, 11. Mai.

Die Kampmannbrücke in Essen, die die Stadtteile Kupferdreh und Heisingen miteinander verbindet. Dort wurde Katrin J. zuletzt gesehen, es war am Mittwoch, 11. Mai.

Foto: Dana Pusch / FUNKE Foto Services

Essen.  Seit 10 Tagen wird Katrin J. aus Essen-Kupferdreh vermisst. Die Sache erinnert an frühere Vermissten-Fälle in Essen, die bis heute ungelöst sind.

Zehn Tage nach ihrem Verschwinden gibt es noch keine Spur von der 41-jährigen Katrin J., die seit Mittwochabend, 11. Mai, von ihren Angehörigen vermisst wird. Die Mutter eines 13-jährigen Sohnes wurde in Essen-Kupferdreh an einem Bootsverleih direkt an der Kampmannbrücke zuletzt gesehen; ihr Samsung-Galaxy-Handy wurde zuletzt am Donnerstagnachmittag in der Umgebung geortet.

Die Polizei Essen fragt: „Wer hat die Vermisste gesehen und kann Angaben zu ihrem Aufenthaltsort machen?“

Mit jedem Tag wächst die Verzweiflung der Angehörigen. Es ist unklar, ob Katrin J. einem Verbrechen zum Opfer gefallen ist, oder ob es andere Gründe für ihr Verschwinden gibt.

Am Mittwochabend (11. Mai) kam sie nicht in die gemeinsame Wohnung zurück, in der sie mit ihrem Partner und ihrem Sohn lebt. Die Familie veröffentlicht regelmäßig dramatische Such-Appelle im Internet.

Familie: „Sie würde ihren Sohn niemals freiwillig alleine lassen“

„Sie würde niemals ihren Sohn freiwillig alleine lassen“, schreiben die Angehörigen im Netzwerk Facebook; dringlich erbeten werden alle Arten von Hinweisen, die helfen können, Katrin J. wiederzufinden. Auch das Handy wäre eine Hilfe: Wer am See spazieren geht, möge seine Augen aufhalten, bitten die Angehörigen. Es handelt sich um ein schwarz-weißes Samsung Galaxy A52.

Mit Hubschraubern und Such-Hunden hatte die Polizei nach der Frau ab Donnerstag, 12. Mai, die Umgebung rund um den Baldeneysee abgeflogen und -gesucht – zu unterschiedlichen Tag- und Nachtzeiten.

Katrin J. ist etwa 1,78 Meter groß, 55 Kilo schwer, hat blonde Haare und blaugraue Augen. Ihre Haare hatte sie am Tag des Verschwindens zu einem Zopf gebunden. Sie trug eine hellgraue, lange Regenjacke, blaue Jeans, bordeauxfarbene Vans (Turnschuhe) und möglicherweise eine beigefarbene Lederhandtasche mit Personaldokumenten.

Fall erinnert an Ralf K. aus Kettwig, der vor mehr als fünf Jahren verschwand

Der Fall erinnert stark an einen früheren Vermisstenfall in Essen, der bis heute ungeklärt ist – am 2. Februar 2017, also vor fast fünfeinhalb Jahren verschwand ein dreifacher Familienvater, der zu damaligen Zeitpunkt genauso alt war wie Katrin J. jetzt – 41 Jahre. Ralf K. aus Kettwig rief zum letzten Mal aus Duisburg seine Angehörigen an, dort arbeitete er. Dann wurden seine beiden Handys zeitgleich abgestellt, und es gibt seitdem keine Spur mehr. Auch der Dienstwagen ist bis heute nicht gefunden.

Auch, wenn über Ralf K. kaum noch berichtet wird – die Polizei geht jedem Hinweis nach, den sie bekommt. Die Behörde muss dabei den Spagat aushalten, dass das Verschwinden eines Erwachsenen zunächst keine Straftat darstellt. Es muss ernsthafte Anhaltspunkte für ein Verbrechen geben – oder einen Suizid. Was mit Ralf K. passiert ist, ist fünfeinhalb Jahre nach seinem Verschwinden genau so unklar wie die aktuelle Vermisstensuche nach Katrin J. aus Essen-Kupferdreh.

Schon fast 22 Jahre weg: Bianca Blömeke aus Vogelheim

Weiterhin vermisst werden außerdem Bianca Blömeke, die seit August 2000 nicht mehr gesehen wurde. Ihre Mutter, die davon ausgeht, dass Bianca einem Gewaltverbrechen zum Opfer fiel, startet regelmäßig neue Suchaktionen, häufig mit Hilfe der Medien. Zuletzt ließ sie großformatige Suchplakate an der B224 in Altenessen aufhängen.

Seit fast neun Jahren verschwunden: Pierre Pahlke

Ebenfalls verschwunden bleibt Pierre Pahlke, der am 17. September 2013 verschwand. Er war von seinem Wohnort, der „Heimstatt Engelbert“, einem Heim für Menschen mit geistiger Behinderung, zu einem nahe liegenden Pennymarkt gegangen. Seitdem ist er verschwunden. Die Polizei suchte wiederholt die Gegend ab, Spuren führten die Ermittler sogar ins niederländische Rotlichtmilieu. Gefunden wurde Pierre Pahlke, der zum Zeitpunkt seines Verschwindens 21 Jahre alt war, bis heute nicht.

Hinweise in allen Fällen an die Essener Polizei unter 0201-8290.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben