Obdachlose

Helfer von „Essen packt an“ frisieren 40 Obdachlose

Gordon Zug (li.) gehört zu den ehrenamtlichen Friseuren, die bei der Aktion von „Essen packt an“ Obdachlosen die Haare schneiden.

Foto: Ulrich von Born

Gordon Zug (li.) gehört zu den ehrenamtlichen Friseuren, die bei der Aktion von „Essen packt an“ Obdachlosen die Haare schneiden. Foto: Ulrich von Born

Essen.   Die Helfer von „Essen packt an“ haben Obdachlose frisiert. Mit der Aktion will die Initiative das Selbstwertgefühl der Obdachlosen steigern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Das einstige chinesische Restaurant „Mayflower“ am Weberplatz in Essen hat sich an diesem Abend in einen ungewöhnlichen Friseur-Salon verwandelt: Die ehrenamtlichen Helfer der Initiative „Essen packt an“ haben Obdachlose zur Schönheitspflege eingeladen.

Viele persönliche Schicksale

40 bedürftige Menschen ohne festen Wohnsitz nahmen die Einladung an und haben sich einen neuen Haarschnitt verpassen lassen. Zudem haben 15 Personen das Angebot einer gratis Fußpflege wahrgenommen. Mit einer großen Auswahl von Salaten, Gebäck, Süßigkeiten und Getränken haben die Helfer ihre Gäste zudem kulinarisch verwöhnt.

Auch hatte das Team stets ein offenes Ohr für ihre Gäste. Denn wie bei Friseur-Salons nicht selten, stellte auch der Salon auf Zeit einen idealen Platz für Gespräche dar: Viele der Obdachlosen nahmen die Gelegenheit wahr, um von ihren persönlichen Schicksalen zu erzählen.

Mit der Aktion, die die Initiative bereits zum zweiten Mal durchgeführt hat, wollen die Helfer dazu beitragen, das Selbstwertgefühl der Obdachlosen zu steigern.

Vom 8. bis zum 14. Oktober plant „Essen packt an“ eine Themenwoche zur Obdachlosigkeit. Als deren Höhepunkt ist am 14. Oktober die dritte Auflage der Haarschneide- und Fußpflegaktion geplant.

Initiative bietet auch Rechtsberatung

Noch bis zum Ende des Jahres will die Initiative, die sich ursprünglich als spontanes Hilfsprojekt nach dem Pfingststurm 2014 gegründet hatte, die Immobile, die der Unternehmer Reinhard Wiesemann aufgekauft hat, mit kulturellen und sozialen Projekten und Aktionen beleben. Dann will dieser das Gebäude der Stadt übergeben, die dann dort ein Bürgerbegegnungszentrum errichten soll. Bis dahin plant die Initiative am Weberplatz 3 unter anderem am Freitag, 15. September, eine freie Rechtsberatung.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik