Integration

Guido Reil: „Wer Probleme offen anspricht, ist kein Nazi“

„Mein Leben hat sich komplett verändert“, sagt Guido Reil, Ratsherr aus Essen-Karnap, aus der SPD aus- und in die AfD eingetreten. Mit einem integrationskritischen Interview vor genau einem Jahr nahm seine Karriere eine unerwartete Wendung.

Foto: Stefan Arend

„Mein Leben hat sich komplett verändert“, sagt Guido Reil, Ratsherr aus Essen-Karnap, aus der SPD aus- und in die AfD eingetreten. Mit einem integrationskritischen Interview vor genau einem Jahr nahm seine Karriere eine unerwartete Wendung. Foto: Stefan Arend

Vor einem Jahr erklärte Guido Reil als SPD-Ratsherr: Die Integration arabischer Flüchtlinge scheitert. Ein Gespräch über SPD, AfD, Patriotismus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Ein Jahr nach dem Aufsehen erregenden Interview: AfD-Mann Guido Reil über das Dampfablassen, die beiden Parteien in seinem politischen Leben, den Wert des Sozialen und weshalb er mit sich im Reinen ist.

Herr Reil, vor einem Jahr haben wir Sie im Rahmen unserer Interview-Serie zur Flüchtlingskrise befragt. Hatten Sie mit diesen Reaktionen gerechnet?

Guido Reil: Nein. Mein Leben hat sich seither komplett verändert. Ich werde nie vergessen, wer sich damals alles gemeldet hat, wie viele städtische Mitarbeiter mir geschrieben haben, wer mir alles bestätigte, dass ich mit meiner Problembeschreibung genau richtig liege. Es war überwältigend.

Die Dinge haben sich dann schnell zugespitzt – bis hin zu Ihrem Austritt aus der SPD. Haben Sie noch Kontakt zu Ihren Ex-Genossen?

Guido Reil: Einige ignorieren mich, andere hetzen: „Stupid Guido“ – so was gab es schon, als ich noch in der SPD war. Die schlauen Jusos etwa meinten ja schon früher, mir Bildungsangebote machen zu müssen. Das perlt aber an mir ab. Viele sind aber weiter freundlich. Neulich habe ich mal Rolf Hempelmann getroffen...

Den früheren SPD-Bundestagsabgeordneten im Essener Norden...

Guido Reil: Wir haben uns die Hand geschüttelt und er sagte mir, wenn du mal Rat brauchst, ruf mich an. Und ich soll mich nicht ausnutzen lassen von der AfD, sagte er.

Nutzt die AfD die „Marke Guido Reil“ aus?

Kluger Mann. Man könnte in der Tat darauf kommen, dass die „Marke“ Guido Reil ausgenutzt wird.

Guido Reil: Ach wissen Sie, ich finde schön, dass die Freunde in der AfD mein Potenzial sehen. Da lässt man sich doch gerne ausnutzen (lacht).

Hat die mediale Berühmtheit Sie verändert?

Guido Reil: Nein, überhaupt nicht. Das wäre auch dumm von mir. Das Authentische, Offene und Ehrliche ist mein großer Vorteil. Viele haben mich angesprochen, auch in der AfD, und mir gesagt: Lass dich mal für Reden trainieren, hör auf mit der Ruhri-Sprache. Nö, will ich alles nicht. Ich will genauso bleiben wie ich bin.

Viele Ihrer Kollegen im Bergwerk Prosper-Haniel sind Türken. Wie läuft es mit denen?

Guido Reil: Mit der AfD haben die überhaupt keine Probleme. Nur als ich gemeinsam mit einer Kurdin auf dem AfD-Parteitag in Werl meinen ersten Auftritt hatte, da waren die sauer. Das sei eine Terroristin. Die Türken, die ich kenne, sind in den letzten Jahren immer konservativer geworden.

Guido Reil: „Ich bin gern Deutscher“

Sie selbst nennen sich gern „konservativer Sozialdemokrat“ und bei Ihrer Bewerbungsrede auf dem AfD-Parteitag sogar „national denkender Sozialdemokrat“. Was soll das genau sein?

Guido Reil: Das kann ich Ihnen sagen: Ich bin gerne Deutscher. Mein Vater und mein Großvater, die zeitlebens Sozialdemokraten waren, waren auch gerne Deutsche. Und sie waren stolz darauf, das Land mitaufgebaut zu haben. Die hatten überhaupt keine Probleme mit ihrer Identität, und das ist auch gut so. Kein Problem mit diesem Land zu haben – das ist uns verloren gegangen.

Kein Wunder. Die NS-Zeit hat diesen Patriotismus vielen ausgetrieben.

Guido Reil: Komisch aber, dass frühere Sozis wie Willy Brandt, Herbert Wehner und Helmut Schmidt sich als Patrioten verstanden. Können Sie sich vorstellen, dass Schmidt als Kanzler eine Million Menschen ohne Pass und gesicherte Identität ins Land gelassen hätte? Ich nicht.

Es klingt wie eine politische Masche, dass Sie sich weiter auf sozialdemokratische Werte berufen.

Guido Reil: Nein, ich habe mich in meinem ganzen Leben für andere und für Schwächere eingesetzt. Das ist mir sehr wichtig, und das bleibt auch so.

Aber Sie beschwören eine Arbeiter-SPD, die es so nicht mehr gibt, wegen des Wegfalls der alten Milieus auch gar nicht mehr geben kann. Hat Thomas Kutschaty, der Essener SPD-Chef, da nicht einfach recht?

Guido Reil: Aber warum ist das so? Warum ist das Ruhrgebiet so brutal de-industrialisiert worden? Warum ist es so schwer, Industrie überhaupt noch zu etablieren in NRW? Da haben die rot-grünen Landesregierungen doch Murks gemacht. Da sind gut bezahlte Arbeitsplätze weggefallen, stattdessen gibt es Billigjobs in der Logistikbranche. Warum die SPD da mitmacht, ist mir ein Rätsel.

Stahl, um nur ein Beispiel zu nennen, kann man eben woanders billiger produzieren. Wollen Sie jetzt den Strukturwandel zurückdrehen?

Guido Reil: Unsere Stärke ist, dass wir gut sind, dass wir Qualität liefern. Dafür braucht man gute Leute, die gut ausgebildet sind. Ich zum Beispiel habe mal Industriemechaniker gelernt, das ist schon anspruchsvoll. Diese Leute werden anständig bezahlt. Ja, ich wünsche mir die alten Zeiten so weit wie möglich zurück.

Reil-Wahlkampf: „AfD entdämonisieren“

Wird das eines Ihrer konkreten Themen sein im nun bald beginnenden Landtagswahlkampf? Oder wollen Sie weiterhin nur Dampf ablassen?

Guido Reil: Ich werde die sozialen Themen besetzen und mithelfen, den Arbeitnehmerflügel der Partei zu prägen. Vor allem aber habe ich mir vorgenommen, die AfD zu entdämonisieren. Ich habe mittlerweile um die 30 Veranstaltungen gemacht, im Schnitt waren da 100 Leute. Und ja, es stimmt: Immer sind ein oder zwei aufgestanden und haben rechte Thesen verbreitet. Die breite Masse empfinde ich aber überhaupt nicht als rechts. Die wollen einfach, dass sich was ändert. Es gibt da Leute, die früher anderen Parteien nahestanden und tief enttäuscht sind. Nur weil die AfD Probleme offen anspricht, die von anderen verschwiegen werden, sind wir noch lange keine Rassisten oder Nazis.

Und was ist – nur ein Beispiel – mit dem Landtagsabgeordneten in Baden-Württemberg und seinen antisemitischen Thesen? Wollen Sie mit diesen Leuten identifiziert werden?

Guido Reil: Es gibt immer mal einen, der querschießt. Aber was hat das mit mir und der großen AfD-Mehrheit zu tun? Wissen Sie, als ich noch in der SPD war, hat mich auch keiner für jede SPD-Position haftbar gemacht. Das ist erst so, seit ich in der AfD bin.

Sie spielen das herunter.

Guido Reil: Nein. Das ist eine junge Partei, in der viel diskutiert wird. Und es menschelt da ganz schön, das stimmt. Ich zum Beispiel bin für Mindestlohn und Mindestrente. Das sieht da nicht jeder so. Es gibt in der AfD eben sehr konträre Meinungen.

Fanden Sie es nicht irritierend, dass über Sie und Ihre TV-Auftritte laut interner Protokolle herablassend und teils neidvoll geurteilt wurde?

Guido Reil: Die machen sich eben einen Kopf darüber, wie sie mich unter Kontrolle halten können. Kann ich sogar verstehen, denn ich habe mich noch nirgendwo als Parteisoldat verstanden, der nur die Hacken zusammenknallt. Dann gibt es Leute, die seit Jahren bei der AfD ehrenamtlich mitmachen und sich in der Öffentlichkeit dafür verhauen lassen müssen. Da ist die Frage schon berechtigt, ob die nicht Vorrang haben bei Listenaufstellungen. Die sagen, da kommt so ein Reil, zieht durch die Talkshows, ist erst ein paar Monate dabei und will gleich in den Landtag. Ich bin da keinem böse, dass es darüber Diskussionen gab.

Wie ist Ihr Verhältnis zu Herrn Pretzell, der alles andere als unumstritten ist in der AfD?

Guido Reil: Er ist Parteichef und Spitzenkandidat für die NRW-Wahl, und ich arbeite normal mit ihm zusammen.

Wie fanden Sie, dass er nach dem Anschlag von Berlin von „Merkels Toten“ sprach?

Guido Reil: Das möchte ich nicht bewerten.

„Unsere Polizei ist total verzweifelt“

Welche Rolle wird das Flüchtlingsthema in Ihrem Wahlkampf spielen?

Guido Reil: Wie gesagt: Bei mir wird es vor allem ums Soziale gehen. Aber natürlich komme ich am Thema Flüchtlinge nicht vorbei. Erst recht nicht, nachdem alles so kam, wie befürchtet. Die jungen Männer, die ja überwiegend zu uns gekommen sind, haben hier keine Perspektive.

Die werden schon aus Langeweile auch künftig Mist machen. Dazu haben viele das Gefühl: Mir passiert hier gar nichts, ich kann hier mit mehreren Identitäten leben, meinen Pass wegwerfen, Sozialhilfe kassieren, werde von Sozialarbeitern betüddelt. Damit unmittelbar verbunden ist das Thema Innere Sicherheit.

„Da gehen gerade echte Freiheiten verloren“

Inwiefern?

Guido Reil: Wir können angeblich nicht unsere Grenzen schützen, dafür aber die Weihnachtsmärkte mit Maschinenpistolen? Das ist doch alles nur noch ein Witz. Kennen Sie privat Polizisten? Die sind total verzweifelt. Die Landesregierung behauptet, ihr sei Innere Sicherheit wichtig, in Wahrheit sind zum Beispiel die Ausrüstungen total veraltet. Wir müssen da massiv investieren.

Die Menschen haben einfach Angst, etwa abends in der U-Bahn. Ich habe mich neulich mit einem schwulen Pärchen unterhalten: In bestimmten Stadtteilen und in der U-Bahn wagen die es nicht mehr, öffentlich ihre sexuelle Orientierung zu zeigen.

Da gehen gerade echte Freiheiten wieder verloren, weil wir uns Leute ins Land geholt haben, die mit Freiheit und Toleranz aber so gar nichts am Hut haben. Mir sagen Polizisten auch, bei den schweren Straftaten mit massivem Gewalteinsatz sind zu 90 Prozent Migranten beteiligt.

Die Statistiken sagen etwas völlig anderes, das wissen Sie.

Guido Reil: Die Statistiken sind getürkt. Wie das läuft, könnten Ihnen Polizisten, wenn sie denn Klartext reden, genau erklären. Es wird mir im Wahlkampf eine Freude sein, meinem direkten SPD-Gegenkandidaten Thomas Kutschaty dazu Fragen zu stellen. Als Mitglied der Landesregierung sollte er diese offenkundigen Diskrepanzen erklären können.

Im WAZ-Interview ließ Kutschaty anklingen, dass er Sie nicht so ganz ernst nimmt.

Guido Reil: Das habe ich auch gelesen. Aber ich glaube, da ist er nicht ganz ehrlich. Die SPD im Ruhrgebiet ist sehr nervös, und dazu hat sie auch allen Grund. Ich werde ihm nicht den Wahlkreis abnehmen können, aber für 20 Prozent bin ich gut. Mindestens. Dass Thomas und die SPD nichts gelernt haben, habe ich an der Art gesehen, wie jetzt ein neuer Bundestagskandidat für den Hinz-Wahlkreis bestimmt wurde: ein Jura-Professor aus Bochum. Die Essener Basis zählte mal wieder nicht.

Wir wird Ihr Wahlkampf aussehen?

Guido Reil: Die klassische Tour: Hausbesuche, Info-Stände im Stadtteil, morgens um fünf an den Werkstoren – wie ich das bei der SPD gelernt habe. Ist ja nicht mein erster Wahlkampf. Ich werde meinen gesamten Jahresurlaub und eigenes Geld investieren. Auf 30 bis 40 Parteifreunde kann ich mich verlassen. Für Stände und Versammlungen soll ich Personenschutz bekommen.

Warum denn das?

Guido Reil: Die Partei hält es für nötig. Es ist schon einiges passiert, wenn auch bislang nicht mir.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (64) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik