Drama

Große Anteilnahme für verstorbenen Handballspieler in Essen

Die Trikots mit Lars K.s Rückennummer wurden auf einen Tisch gelegt.

Die Trikots mit Lars K.s Rückennummer wurden auf einen Tisch gelegt.

Foto: Witte / Witte KDF

Essen.  Am Samstag brach in Essen-Überruhr ein Handballer (32) nach Anpfiff der Partie zusammen und starb einen Tag später. Die Anteilnahme ist groß.

Mehrere hundert Sportler haben am Sonntagabend an einer kurzfristig organisierten Trauerfeier für den Handballspieler Lars K. (32) in der Turnhalle an der Klapperstraße in Essen-Überruhr teilgenommen.

Dort war Lars K. am Samstagnachmittag kurz nach Anpfiff eines Spiels zusammengebrochen. Er starb am Sonntagnachmittag im Uniklinikum. Dort hatten ihn die Ärzte zunächst wiederbelebt und dann an Herz- und Lungenmaschinen angeschlossen.

Erklärungen für den plötzlichen Tod des Spielers, der seit fünf Jahren für die SG Überruhr und vorher in mehreren anderen Clubs aktiv war, gibt es nicht: „Wenn jetzt etwas gesagt wird, ist das pure Spekulation“, betont Jörg Simon, der Vorsitzende der SG Überruhr.

Auch Teile der gegnerischen Mannschaft fanden sich in Sporthalle ein

In der Turnhalle fanden sich am Sonntagabend nicht nur viele Spieler des Vereins ein, sondern auch weite Teile der gegnerischen Mannschaft, gegen die die erste Herrenmannschaft der SG Überruhr am Samstagnachmittag angetreten war.

„Jetzt ist die Zeit des Trauerns“, hatte Simon zu den Gästen der Gedenkstunde gesagt, „und wir hoffen, dass wir bald mit Freude an unseren Sportkameraden zurückdenken können.“

Lars K. hinterlässt eine Freundin, seine Eltern, einen Bruder. „Wir wollen die Familie jetzt nach Kräften unterstützen“, erklärte Jörg Simon. Die SG Überruhr hat zu diesem Zweck ein Spendenkonto eingerichtet. IBAN: DE 27 36060488 0102046800, Stichwort „Lars“, Kontoinhaber ist der Förderverein der SG Überruhr.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben