Unfall

Ghostbike erinnert an tödlich verletzte Radfahrerin (53)

Das Ghostbike an der Ecke Hindenburg-/Bismarck-/Kruppstraße erinnert an den Unfall, bei dem am 31. August eine 53-Jährige auf dem Zebrastreifen von einem Auto erfasst und tödlich verletzt wurde. Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Foto: FUNKE Foto Services

Das Ghostbike an der Ecke Hindenburg-/Bismarck-/Kruppstraße erinnert an den Unfall, bei dem am 31. August eine 53-Jährige auf dem Zebrastreifen von einem Auto erfasst und tödlich verletzt wurde. Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Essen.   Fahrrad-Aktivisten von „Velocity Ruhr“ haben dort, wo eine 53-Jährige von einem Auto erfasst und tödlich verletzt wurde, ein „Ghost-Bike“ aufgestellt.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

An der großen Kreuzung am Bismarckplatz, wo vorige Woche eine Radfahrerin (53) tödlich verletzt wurde, haben Fahrrad-Aktivisten von „Velocity Ruhr“ ein „Ghost-Bike“ aufgestellt – ein „Geisterfahrrad“.

Das komplett weiß lackierte Rad soll an das Unfallopfer erinnern; am Rahmen sind auch Blumen angebracht. In anderen Städten mit deutlich mehr Radverkehr sind solche öffentlichen Zeichen der Trauer viel verbreiteter. In Essen dürfte das erste Mal ein solch ungewöhnliches Symbol aufgestellt worden sein.

Die Frau war am 31. August gegen 13.50 Uhr auf dem Zebrastreifen vom Auto eines Mülheimers (64) erfasst worden. Am Wochenende erlag sie ihren Verletzungen. Noch immer sucht die Polizei Zeugen des Unfalls: 0201/8290.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (3) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik