Ermittlungen

Gewalt gegen Essener Polizisten: Ein Video sorgt für Ärger

Der Polizist und ein Zeuge knien auf dem 17-Jährigen, als der zweite Helfer Pfefferspray in Richtung des Kopfes des Angreifers sprüht. Dies ist eine Szene aus dem Video, das einen Teil des Polizeieinsatzes am Kopstadtplatz zeigt.

Der Polizist und ein Zeuge knien auf dem 17-Jährigen, als der zweite Helfer Pfefferspray in Richtung des Kopfes des Angreifers sprüht. Dies ist eine Szene aus dem Video, das einen Teil des Polizeieinsatzes am Kopstadtplatz zeigt.

essen.   Nach der Gewalt-Eskalation gegen Essener Polizisten heizt ein Video die Debatte darüber an, ob der Einsatz von Pfefferspray verhältnismäßig war.

Nach der Gewalteskalation vor einer Shisha-Bar am Kopstadtplatz in Essen mit zwei verletzten Beamten will die Polizei eigentlich in Ruhe die Ermittlungen wegen Körperverletzung und Widerstands zu Ende bringen, um die mutmaßlich libanesisch-stämmigen Täter möglichst schnell bestrafen zu lassen. Doch eine Woche nach dem Zwischenfall ist im Internet ein zweiminütiges Video aufgetaucht, das einen Teil des Einsatzes samt des Angriffs auf die Beamten zeigt. Das sorgt für zusätzliche Arbeit, Ärger und Aufregung.

So ist derzeit nicht auszuschließen, dass ausgerechnet einem der zwei von der Polizei ausdrücklich für ihre Zivilcourage gelobten Helfern, die Zeugen des Geschehens wurden und den bedrängten Beamten zur Seite sprangen, selbst Ungemach drohen könnte.

Das Video zeigt, wie einer der beiden Pfefferspray in Richtung des Kopfes des mutmaßlichen Haupttäters sprüht, um ihn außer Gefecht zu setzen. Der 17-Jährige wehrt sich bis dahin heftig, versucht sich durch Fußtritte zu befreien, obwohl er bereits auf den Boden gedrückt wird.

Kontroverse Diskussion über Pfefferspray-Einsatz

Der 27 Jahre alte Polizist und ein weiterer Zeuge knien auf ihm. Der Randalierer brüllt noch: „Ich krieg’ keine Luft.“ Kurze Zeit später trifft ihn ein Strahl aus der Sprühdose am Kopf. Diese Szene befeuert inzwischen kontroverse Diskussionen darüber, ob der Einsatz des Reizgases tatsächlich verhältnismäßig war.

„Aktuell gehen wir davon aus, dass das im Rahmen der Notwehr gerechtfertigt war“, ist Polizeisprecherin Judith Herold um Sachlichkeit bemüht: „Das ist aber noch Gegenstand der laufenden Ermittlungen und nicht abschließend geklärt.“ Ob am Ende ein Verfahren eingeleitet werde oder nicht, entscheide die Staatsanwaltschaft.

Der Zeuge indes sieht sich auf der sicheren Seite: Die Polizeiführung habe ihm bereits versichert, dass der Pfefferspray-Einsatz sogar notwendig gewesen sei, um den 17-Jährigen festnehmen zu können, und er zudem weiteren gesundheitlichen Schaden von den Polizisten abgewendet habe. Der Essener ist nach eigenen Angaben von den Ermittlern bereits angehört worden.

Möglicherweise Persönlichkeitsrechte verletzt

Die Veröffentlichung des Videos, das zunächst auf dem Internet-Kanal „Youtube“ erschien, und sich in den sozialen Netzwerken schnell verbreitete, dürfte aber auch noch andere Konsequenzen nach sich ziehen: Da die Beamten nicht unkenntlich gemacht worden seien, könnten sie Anzeigen wegen der Verletzung ihrer Persönlichkeitsrechte stellen, sagte Judith Herold. Ob sie das tun werden, sei offen. Es sei für die Polizisten derzeit schon belastend genug, dass die Szenen ihres Einsatzes nun tausendfach im Internet geteilt werden.

Leserkommentare (69) Kommentar schreiben