Gefühlen eine Ausdrucksform verleihen

Werden.   Leichtigkeit und Schwere, künstlerisch vereint in einer beeindruckenden Installation – ein Werk der im Iran geborenen Elham Vahdat. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Werden. Eine Werkschau zeigt sie in den Räumen von Kunstwerden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Leichtigkeit und Schwere, künstlerisch vereint in einer beeindruckenden Installation – ein Werk der im Iran geborenen Elham Vahdat. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Werden. Eine Werkschau zeigt sie in den Räumen von Kunstwerden.

Sie ist ein Multitalent, erforscht mit Objekten und Skulpturen aus Keramik, aber auch mit Webdesign, Fotografie, Fotomontagen und Illustrationen Seelen- und Gefühlsleben. Die Quintessenz ist ein selbst geschnittener Film. Im Hintergrund die Fassade des alten Budapester Bahnhofs, darüber als zweite Ebene gelegt das nackte Sein einer Frau. Als vorderste Ebene wählte sie bewegte Bilder eines Frauengesichts. Unterlegt ist der Film mit Klängen von Sounddesigner Lukas Ernst.

Emotionen machen den Menschen aus, daher arbeitet die Künstlerin daran, Gefühlen eine Ausdrucksform zu verleihen. Die weiblich-abstrahierten Skulpturen stehen mittig im Saal, behutsam ausgeleuchtet. Licht und Schatten, starke Kontraste, man muss sie immer wieder umkreisen, sich auf ihre Wirkung einlassen.

Im Arbeitsprozess lässt Elham Vahdat ihren Emotionen freien Lauf, kanalisiert sie und formt mit den Händen an- und berührende Figuren. Ein Anfassen der Objekte ist erlaubt – ausdrücklich erwünscht.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik