Kammerorchester

Folkwang Kammerorchester spielt in der „ExtraKlang“-Reihe

Johannes Klumpp, Chefdirigent Folkwang Kammerorchester.

Johannes Klumpp, Chefdirigent Folkwang Kammerorchester.

Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   Das jüngste Konzert des Folkwang Kammerorchesters in der „ExtraKlang“-Reihe auf Zollverein hielt sich an Experimentierfreudigkeit zurück.

Winter, Fußabdrücke im Schnee, Eiskristalle: Bilder der erstarrten Natur hat die albanische Fotografin Orestia Kapidani in Schwarzweißtönen festgehalten. Sie drängen sich nicht in den Vordergrund, lassen dem Betrachter Luft, sich gleichzeitig auf die Musik zu konzentrieren, die mit den optischen Eindrücken geht oder sie kontrastiert. Das jüngste Konzert des Folkwang Kammerorchesters in der „ExtraKlang“-Reihe auf Zollverein hielt sich an Experimentierfreudigkeit zurück, die Musik stand eindeutig im Vordergrund.

Dafür war die Begegnung mit dem jungen Pianisten Robert Neumann (Jahrgang 2001) eine Entdeckung. Was er bei aller technischen Virtuosität an Sensibilität, musikalischer Rhetorik und Lebendigkeit zeigt, spricht für eine ungewöhnliche Reife. Etwa in der Fantasia fis-Moll von C.Ph.E.Bach als großem innerlich bewegten Monolog: Musik aus der Zeit der Empfindsamkeit, aber wie modern wirkte sie in den Händen dieses begnadeten Teenagers!

Mozarts Herzenswärme des „Ave verum“ ließ jedes Eis schmelzen

Chefdirigent Johannes Klumpp hatte sie mit Mozart und zwei hierzulande unbekannten Komponisten zu einer Einheit geformt. Da war der Lette Pëteris Vasks, ähnlich wie Arvo Pärt der neuen Einfachheit verpflichtet, mit einem untröstlichen Lamento im kompakten, expressiv dichten Streichersatz. Der Ukrainer Valentin Silvestrov kleidete seinerseits den Trauergestus in retrospektive Mozartanklänge, wie hinter einem verklärenden Schleier. Mozarts Herzenswärme des „Ave verum“ ließ dagegen jedes Eis schmelzen.

In Beethovens 4. Klavierkonzert hätte man auf Kapidanis Fotografien ganz verzichten können. Robert Neumann aber verlieh dem Solopart, ob wuchtig oder kantabel zart, enorme strukturelle Klarheit und Klangfülle im harmonischen Dialog mit dem Folkwang Kammerorchester.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben