Europa macht Schule

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Der Deutsche Akademische Austausch-Dienst (DAAD) macht mit seinem Programm „Europa macht Schule“ jungen Leuten Lust auf ein Austauschjahr. Das Programm wird vom Verein „Europa macht Schule“ organisiert. Studierende aus verschiedenen europäischen Ländern gehen in den Unterricht an deutschen Schulen und bringen den Kindern und Jugendlichen Sprache und Bräuche ihres Heimatlandes näher.

Das aktuelle Programmjahr fand kürzlich seinen offiziellen Abschluss im Bredeneyer Grashof-Gymnasium - insgesamt neun Projekte wurden vorgestellt. Die Klasse 7c des Gymnasiums Werden, eine „Englisch plus“-Klasse, hatte sich mit dem Sport Rugby beschäftigt – gemeinsam mit dem Studenten Toby Barraclough aus Großbritannien.

Der achte Jahrgang des Maria-Wächtler-Gymnasiums hatte sich mit dem italienischen Studenten Giovanni Musacchia auf eine architektonische Reise begeben – erforscht wurden die italienischen Sehenswürdigkeiten. Es ging um die Überreste Pompejis nach dem Ausbruch des Vesuvs, das Colosseum und vieles mehr. Schüler des Grashof-Gymnasiums hatten sich mit Tetiana Tkachova aus der Ukraine mit dem orthodoxen Osterfest beschäftigt. Das Burggymnasium untersuchte ebenfalls osteuropäische Folklore: Tradition und Sprache des Landes Bulgarien.

„Europa macht Schule“ gibt es in Essen seit vier Jahren. Die Studenten, die mit den Schülern zusammenarbeiteten, besuchten auch ein Pädagogik-Seminar der Uni.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben