Verkehr

Essener wollen gefährliche Kreuzung in Haarzopf entschärfen

Gefährlich wird es für Linksabbieger Richtung Flughafen/Mülheim auf der Hatzper Straße in Essen-Haarzopf, wenn aus der anderen Richtung Lkw abbiegen wollen.

Gefährlich wird es für Linksabbieger Richtung Flughafen/Mülheim auf der Hatzper Straße in Essen-Haarzopf, wenn aus der anderen Richtung Lkw abbiegen wollen.

Foto: Vladimir Wegener / FUNKE Foto Services

Essen-Haarzopf.  An der Kreuzung Erbach in Haarzopf kracht es häufig. Oft sind Linksabbieger beteiligt. CDU-Bezirksvertreter plädiert für andere Ampelschaltung.

An der Kreuzung Erbach in Essen-Haarzopf kracht es laut Polizei häufig. Gerade Linksabbieger seien gefährdet, beobachten Bürger und haben sich mit diesem Thema an den CDU-Bezirksvertreter Dietrich Ostermann gewandt. Der plädiert für eine Veränderungen der Ampelschaltung, um die Situation zu entschärfen.

Gefährlich seien besonders die beiden Linksabbiegerspuren auf der Hatzper Straße in Richtung Flughafen/Mülheim und in Richtung Südwestfriedhof/Frohnhausen. „Es ist vielfach der Wunsch an mich herangetragen worden, mich um dieses Thema zu kümmern“, sagt der Haarzopfer Bezirksvertreter. Er habe bereits den Stadtteil-Spaziergang mit Oberbürgermeister Thomas Kufen im Vorfeld der Kommunalwahl genutzt, um das Problem anzusprechen. Dessen Büro habe ihm aber mitgeteilt, dass die Verwaltung keine Notwendigkeit sehe, die Situation für Linksabbieger zu verändern.

Bezirksvertretung hat sich schon mit dem Thema befasst

Die Situation an der Kreuzung Erbach sei außerdem bereits vor einiger Zeit Thema in der Bezirksvertretung III gewesen, es habe sogar einen Ortstermin gegeben, allerdings ohne das Ergebnis, das sich Dietrich Ostermann gewünscht hätte. Die Stadt habe die Änderung der Ampelschaltung abgelehnt, weil nicht diese, sondern das Fehlverhalten der Autofahrer Ursache für die Unfälle gewesen sei.

„Oberflächlich gesehen ist die Feststellung richtig, aber die Linksabbiegeregelung begünstigt meiner Meinung nach Unfälle“, so Dietrich Ostermann. Er hat jetzt auf Facebook die Meinung der Bürger noch einmal abgefragt und in erster Linie zustimmende Kommentare erhalten.

Die Kreuzung sei in der Tat für Linksabbieger schwer einsehbar. Es gibt aber auch Bürger, die die aktuelle Situation in Ordnung finden. Andere befürchten, dass mit einer Veränderung der Ampelphasen die Leistungsfähigkeit der Kreuzung erheblich beeinträchtigt werde und die Gefahr von Rückstaus sich deutlich vergrößere.

CDU-Politiker kann sich mehrere Verbesserungsmöglichkeiten vorstellen

Für den CDU-Bezirksvertreter sind verschiedene Möglichkeiten denkbar, um die Situation zu verbessern. „Ich könnte mir das Abbiegen mit einem grünen Pfeil vorstellen oder auch, dass die Autofahrer aus jeweils drei Richtungen Rot haben und gleichzeitig nur aus einer Richtung Grün.“

Sinnvoll sei es seiner Meinung nach, das Abbiegen so zu regeln wie auf der Raadter beziehungsweise Fulerumer Straße. Dort bekämen sowohl die geradeaus fahrenden als auch die links abbiegenden Autos Grün, während die drei anderen Richtungen Rot hätten. So könne man kreuzende Linksabbieger vermeiden.

Die Sicht auf den Gegenverkehr ist erschwert

Gerade beim Linksabbiegen Richtung Flughafen sei es häufig zu Unfällen gekommen, so Ostermanns Eindruck. Es sei vor allem dann problematisch, links abzubiegen, wenn man Lkw gegenüberstehe, die die Sicht auf den Gegenverkehr erschwerten. Oft komme so nur ein Auto als Linksabbieger über die Kreuzung. Der Bezirksvertreter will sich jetzt mit dem Thema direkt an die Stadtverwaltung wenden und seine Argumente noch einmal darlegen.

„Natürlich kann eine andere Ampelschaltung, zum Beispiel, wenn immer nur Autos aus einer Richtung fahren dürften, dazu führen, dass man länger warten muss. Aber man könnte die Kreuzung so sicherer machen. Natürlich ist nicht die Ampel schuld, wenn es auf der Kreuzung kracht. Aber eine veränderte Ampelschaltung könnte das unvorsichtige Verhalten einiger Verkehrsteilnehmer abpuffern und für mehr Sicherheit sorgen“, so Ostermann.

Den Newsletter aus Essen bekommen Sie hier

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben