Streetart

Essener Streetart-Künstler zeigen „That’s up“ bei Jesuschris

Sascha Gabriel, Chris Brackmann, Jesus Lopez und Gabor Doleviczenyi zeigen bei „Jesuschris“ die Ausstellung „That’s up“.

Sascha Gabriel, Chris Brackmann, Jesus Lopez und Gabor Doleviczenyi zeigen bei „Jesuschris“ die Ausstellung „That’s up“.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Essen-Rüttenscheid.  „That’s up!“ heißt eine Ausstellung in der Galerie „Jesuschris“, bei der zwei Essener Streetart-Künstler auf ihre Weise zeigen, was los ist.

Kennengelernt haben sie sich an den Wänden und Mauern der Stadt: Jetzt hat es die beiden Künstler Gabor Doleviczenyi und Sascha Gabriel für die gemeinsame Ausstellung „That’s Up!“ in die Räume von „Jesuschris“ gezogen.

Mit den Graffiti von einst haben die gezeigten Bilder wenig zu tun, wenngleich sie natürlich noch immer Einfluss auf die Künstler haben: Während Gabriel in seinen Bildern Leitsprüche der Hip-Hop-Kultur in einen völlig neuen Zusammenhang setzt, ist auf den eher grafischen Arbeiten Doleviczenyis gleichermaßen Platz für Parks und Politik: Manche Szenen wirken karikaturenartig und könnten sich ebenso auf einer Bank im Essener Stadtgarten abspielen, andere lassen den Betrachter träumen: Im selbst ernannten „Masterpiece“ von Doleviczenyi wirft ein Mädchen eine Angel nach den Sternen aus. Auf einem anderen Bild setzt er das frühere Hauptbad im Ostviertel in Szene und gestaltet das leere Becken auf seine eigene Weise.

Beide Künstler haben vor allem in Essen ihren Teil dazu beigetragen, dass Graffiti und Streetart als Kunstformen anerkannt und entkriminalisiert wurden. So unterstützen sie etwa das Graffiti-Festival „Hafendampf“: Dabei entstanden in den vergangenen Jahren zahlreiche Kunstwerke an den Wänden der Stadt – ganz legal. Mit der Ausstellung wollen sie sich davon weder distanzieren, noch sich von der Straßenkunst emanzipieren. „Es war einfach mal wieder an der Zeit für ein gemeinsames Projekt“, sagt Doleviczenyi.

Ausstellungseröffnung musste abgebrochen werden

Jesus Lopez und Chris Brackmann sind seit vier Jahren dafür bekannt, in ihren Ausstellungsräumen Platz für Kunst zu bieten, die nicht nur ein Galerie-affines Publikum anspricht: Auch für „That’s Up!“ trifft das zu: Der Andrang bei der Ausstellungseröffnung Ende August war so groß, dass die Veranstaltung am Ende abgebrochen werden musste. „Wir haben uns das nicht leicht gemacht, es war aber besser so.

Ein Nachbar hatte aus Sorge um die Einhaltung der Corona-Regeln das Ordnungsamt verständigt. Wir haben es uns nicht leicht gemacht uns dann aber dazu entschieden, die Veranstaltung zu beenden“, sagt Jesus Lopez.

Ein Grund mehr, warum sie hoffen, dass sich viele Besucher nun noch spontan zum Besuch entscheiden – unter Wahrung der Corona-Auflagen natürlich, also mit Mindestabstand und Maske in den Räumen: Die Ausstellung läuft noch bis einschließlich Freitag, 18. September. Die Galerie an der Witteringstraße 83 ist täglich von 11-13 Uhr sowie von 16-18 Uhr geöffnet.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben