Happy End

Essener Polizist verliert Börse und bringt Familie zusammen

In Lindau am Bodensee hat der Essener Polizist seine Geldbörse verloren.

In Lindau am Bodensee hat der Essener Polizist seine Geldbörse verloren.

Foto: imago stock&people

Essen.   Frau findet das Portemonnaie am Bodensee. Der Beamte ruft sie dankbar an und erfährt: Die Finderin hat ihren Vater 40 Jahre lang nicht gesehen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Eine verschwundene Geldbörse hat einen Essener und dessen Tochter nach 40 Jahren zusammengeführt. Dabei beginnt die Geschichte mit glücklichem Ende mit einem Dilemma.

Ein Polizist aus Essen verliert bei einem Urlaub am Bodensee sein Portemonnaie – darin Papiere, Geld und sein Dienstausweis. Noch bevor er den Verlust bemerkt, bekommt er jedoch einen Anruf: Eine Frau aus Lindau hat sein Eigentum an einem Bootssteg gefunden und eine Polizeidienststelle informiert.

Der Polizist sucht den Senior in Essen auf

Der Essener Beamte bekommt seine Geldbörse zurück und ruft die ehrliche Finderin an, um sich aufrichtig zu bedanken. Dabei stellt sich heraus, dass die Frau ihren Vater seit über 40 Jahren nicht mehr gesehen haben will. Sie wisse nicht einmal, ob er noch lebe, nur, dass er zuletzt in Essen gewohnt habe, erzählt sie.

Für den Polizisten ist es nicht schwer, die letzte behördlich bekannte Anschrift des vermeintlich Verschwundenen ausfindig zu machen. Er sucht die Adresse auf – und trifft tatsächlich den Vater der Frau aus Lindau an.

„Von der Situation zunächst beeindruckt, freute sich der Rentner“, schreibt die Essener Polizei auf Facebook: „Und vielleicht gibt es schon bald eine Familienzusammenführung.“ Ehrlichkeit zahlt sich eben immer noch aus.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (1) Kommentar schreiben