Phobien

Essener Heilpraktiker will in einer Sitzung Flugangst heilen

Die Therapie gegen Flugangst beginnt mit einem Vorgespräch. Der Essener Heilpraktiker Klaus Peter Dietz unterhält sich mit dem Patienten.

Die Therapie gegen Flugangst beginnt mit einem Vorgespräch. Der Essener Heilpraktiker Klaus Peter Dietz unterhält sich mit dem Patienten.

Foto: Socrates Tassos / FUNKE Foto Services

Rüttenscheid.  Der Essener Heilpraktiker Klaus Peter Dietz will Patienten von deren Flugangst erlösen. Für die Handflächentherapie ist er bis nach Kairo gereist.

Die Türen schließen sich und die Sicherheitsgurte auch. Aus knarzenden Lautsprechern spricht der Kapitän. Spätestens wenn die Turbinen aufheulen, möchte man einstimmen, weil man das Gejaule als Abgesang wertet. Die Flugangst geht um. „Jeder dritte Mensch verbindet das Fliegen mit unguten Gefühlen“, sagt Klaus Peter Dietz. Er arbeitet als Heilpraktiker für Psychotherapie – unter anderem möchte er dafür sorgen, dass Mensch und Maschine Freunde werden. „Viele träumen von Amerika, dabei scheuen sie sich schon vor einem Flug nach Mallorca. So verpassen sie doch die schönsten Erlebnisse“, sagt der Rüttenscheider und erzählt von Patienten, die aus Verzweiflung jahrelang mit dem Auto bis nach Portugal oder Gran Canaria getourt sind. In diesen Wochen hat Dietz besonders viel zu tun. Manch ein Urlauber mit mulmigem Gefühl bucht jetzt seine Last-Minute-Therapie.

Handflächentherapie gegen Flugangst: Wurzeln bei den alten Ägyptern

Vor 20 Jahren hat sich Dietz auf die medizinische Heilhypnose spezialisiert. In Sachen Flugangst setzt er seit einiger Zeit auf eine Behandlungsform, für die ihn anfangs eine Recherchereise bis nach Kairo geführt hat. Es heißt, dass schon die alten Ägypter in der Zeit der Pyramiden und Pharaonen die so genannte Handflächentherapie eingesetzt haben. Wenige Jahrtausende später ist die Therapie nun in Rüttenscheid angekommen – natürlich an die heutigen Bedürfnisse angepasst.

Die Handflächentherapie setzt Klaus Peter Dietz nicht nur bei Flugangst ein, aber besonders häufig. „Sie löst Phobien“, sagt er. Und sie besteht aus zwei Teilen: Zunächst beschäftigt sich der Heilpraktiker mit der Handfläche des Patienten und sucht nach zwei Druckpunkten, die bei dieser Therapie eine entscheidende Rolle spielen sollen, „weil hier die Nerven liegen, die mit dem limbischen System im Kopf verbunden sind“. Damit ist der Teil des Gehirns gemeint, der der Verarbeitung von Emotionen dient. „Mit Hilfe der medizinischen Hypnose finde ich dann Zugang zum Unterbewusstsein und kann dafür sorgen, dass belastende Sachen wie die Flugangst keine Wirkung mehr haben.“ Muss man dran glauben? „Nein, das funktioniert auch bei skeptischen Menschen“, sagt Dietz, der Flugangst in einer einzigen Sitzung behandeln will, während für andere Therapien meist mehrere Termine nötig seien.

Deutliche Abgrenzung von der Showhypnose

Er stelle fest, dass die wildesten Vorstellungen von Hypnose existieren: „Das, was wir Heilpraktiker und Ärzte machen, hat nichts mit der Showhypnose zu tun, bei der Menschen wie ein Brett zwischen zwei Stühlen liegen.“ Bei der medizinischen Hypnose gehe es vielmehr um einen Zustand tiefer Ruhe. Der Patient sei nicht willenlos, sondern lediglich entspannt.

Auf der Couch – ja, die gibt es wirklich – in der Praxis in Rüttenscheid liegen Besucher vom Kind mit Angststörungen bis zum Millionär mit Depressionen. „Manchmal stelle ich auch fest, dass das Kind schwer in Ordnung ist, aber seine Mama ein Problem hat“, sagt Dietz. Er spricht mit sanfter, ruhiger Stimme. Passend zu seinem Rat, der für alle Lebenslagen gelten soll: „Die wichtigsten Worte für ein schönes Leben sind Ruhe, Sicherheit und Gelassenheit.“ Am besten nimmt man die gleich mit in den Flieger. Übrigens: Ein Mann, der von Flugangst zerfressen in der Praxis an der Theklastraße aufgetaucht ist, soll später sogar seinen Pilotenschein gemacht haben, heißt es.

www.mental-training.net, Dietz - die Naturheilpraxis, Preise ab ca. 90 Euro

Leserkommentare (2) Kommentar schreiben