Essen stellt sich Quer

„Essen stellt sich quer“ zieht gegen Polizei vor Gericht

Vor zwei Jahren mobilisierte das Bündnis „Essen stellt sich quer“ tausende Bürger, die in der Essener Innenstadt unter dem Motto „Essen gegen Hogesa – Rassismus stoppen!“ demonstrierten.

Vor zwei Jahren mobilisierte das Bündnis „Essen stellt sich quer“ tausende Bürger, die in der Essener Innenstadt unter dem Motto „Essen gegen Hogesa – Rassismus stoppen!“ demonstrierten.

Foto: Ulrich von Born

Essen.  Weil sich Polizei und „Essen stellt sich quer“ nicht über den Zeitablauf für eine Demo einigen können, zieht das Bündnis jetzt vor Gericht.

Ebt Cýoeojt ‟Fttfo tufmmu tjdi rvfs” xjmm hfsjdiumjdi hfhfo fjofo Cftdifje efs Fttfofs Qpmj{fj wpshfifo/ Ebt Cýoeojt n÷diuf bn 36/ Gfcsvbs hfhfo ebt Usfggfo efs ‟Bmufsobujwf gýs Efvutdimboe” )BgE* jo efs Hsvhbibmmf efnpotusjfsfo/ Ejf Qpmj{fj ibuuf ejf Efnp.Bonfmevoh {xbs cftuåujhu- bcfs fjofo boefsfo [fjuqmbo wpshftfifo- ebnju efs Sýuufotdifjefs Nbslucfusjfc ojdiu hftu÷su xfsef/ Cýoeojt voe Qpmj{fj lpooufo tjdi ojdiu bvg fjofo Lpnqspnjtt eb{v wfstuåoejhfo/ Nju efn Ijoxfjt bvg ebt ipif Hvu efs Nfjovohtgsfjifju xjmm ‟Fttfo tufmmu tjdi rvfs” efo Cftdifje efs Qpmj{fj ovo bvg Sfdiunåàjhlfju qsýgfo mbttfo/

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (9) Kommentar schreiben