Kitaplätze

Essen: Im Südostviertel entsteht neue Kita mit 80 Plätzen

Die Kinder freuen sich auf die neue Kindertagesstätte im Essener Südostviertel mit Erlebnisgarten auf dem Dach. Zum ersten Spatenstich an der Gerhard-Stötzel-Straße war auch Oberbürgermeister Thomas Kufen (Mitte) gekommen.

Die Kinder freuen sich auf die neue Kindertagesstätte im Essener Südostviertel mit Erlebnisgarten auf dem Dach. Zum ersten Spatenstich an der Gerhard-Stötzel-Straße war auch Oberbürgermeister Thomas Kufen (Mitte) gekommen.

Foto: Julia Tillmann / FUNKE Foto Services

Essen-Südostviertel.  Wohnungsgesellschaft Allbau lud zum ersten Spatenstich ein. Im dicht besiedelten Südostviertel soll Dachgarten den kleinen Außenbereich ergänzen.

Große Freude herrschte beim Jugendamt der Stadt Essen, Lokal- und Bezirkspolitikern und vor allem bei vielen Kindern und Eltern, als die städtische Wohnungsgesellschaft Allbau GmbH bekanntgab, ein Grundstück in der Gerhard-Stötzel-Straße im Südostviertel zu kaufen und in diese Baulücke eine Kita zu bauen. Schließlich ist die Nachfrage nach Kita-Plätzen auch im Südostviertel nach wie vor sehr groß. Jetzt fand der erste Spatenstich statt.

Träger der Einrichtung wird der VKJ, Verein für Kinder- und Jugendarbeit in sozialen Brennpunkten, sein. Das Investitionsvolumen für das gesamte Bauvorhaben beträgt rund 2,1 Millionen Euro, teilt Allbau-Sprecher Dieter Remy mit. Nun stand der nächste wichtige Schritt für das Projekt an: der erste Spatenstich und damit der Beginn des Aushubs der Baugrube.

Im Jahre 2022 sollen an der Gerhard-Stötzel-Straße voraussichtlich vier Gruppen einziehen. Dort sollen 17 Plätze für unter Dreijährige (U3) und 63 Plätze für über Dreijährige (Ü3) zur Verfügung stehen. Allbau-Geschäftsführer Dirk Miklikowski freut sich über dieses Projekt, das in enger Abstimmung mit dem VKJ erfolgt: „Wir sehen uns nicht nur als Wohnungsvermieter, sondern auch als Stadtentwickler, der auf die gesellschaftlichen Veränderungen reagiert.“

In den „Südost-Höfen“ wohnen mehr als 600 Mietparteien

Gerade das Südostviertel habe man dabei im Fokus, da sich die Wohnungsgesellschaft auf Grund ihrer „Südost-Höfe“ mit mehr als 600 Mietparteien besonders engagiere und diesen Stadtteil mit unterschiedlichsten Partnern noch lebenswerter machen möchte. Besonders stolz sei er auf das Allbau-Programm zur Bereitstellung von Räumen für Kindertagesstätten, die in Essen dringend benötigt werden.

Derzeit seien durch die Allbau GmbH 23 Kitas für über 1400 Kinder fertig gestellt, in Bau und in konkreter Planung. Bis zum Jahr 2024 will das Wohnungsunternehmen elf neue Einrichtungen mit weiteren rund 800 Plätzen schaffen.

Allerdings zeige sich auch bei diesem Projekt, dass ohne sehr individuelle Lösungen mancher Kita-Neubau nicht möglich wäre. Da das Grundstück Gerhard-Stötzel-Straße 25 eine knapp bemessene Fläche für den Außenspielbereich biete, werde es zusätzlich eine große Dachterrasse mit Platz für beispielsweise Urban Gardening (städtisches Gärtnern) geben.

Das naturpädagogische Konzept des Erlebnisgartens soll beim Neubau realisiert werden

Allbau und VKJ setzen das zehnte gemeinsame Projekt und die zweite Neubau-Einrichtung um. Dazu der VKJ-Vorsitzende Frank Müller: „Wir freuen uns, dass wir hier erneut mit dem Allbau eine besondere Kita realisieren. Mit Terrassen haben wir zwar schon an drei Standorten Erfahrungen gesammelt, aber dieser Außenbereich wird noch einmal ganz besonders und ist sicherlich eine tolle Möglichkeit, um unser naturpädagogisches Projekt VKJ-Erlebnisgarten auch hier umzusetzen. Der Platzbedarf ist hier enorm, das merken wir durch unsere Arbeit im benachbarten VKJ-Kinderhaus Zauberstern.“

Den Bedarf sieht auch VKJ-Geschäftsführerin Vera Hopp: „Dieses Quartier hat ganz viel Unterstützungsbedarf. Neben dem akuten Betreuungsplatzmangel gibt es hier in der Nachbarschaft einen hohen Bedarf an Hilfs- und Bildungsangeboten. Mit einer weiteren Kita können wir unsere niederschwelligen Bildungsangebote wie die so dringend benötigten Deutsch-Kurse, die wir hier seit vielen Jahren kostenfrei über unsere eigene Familienbildungsstätte anbieten, ausbauen.“

Allbau GmbH unterstützt den flächendeckenden Ausbau von Kindertagesstätten

Oberbürgermeister Thomas Kufen liegt der Kita-Ausbau ebenfalls am Herzen: „Ich freue mich, dass die Allbau GmbH uns beim flächendeckenden Ausbau der Kindertagesstätten ganz entscheidend unterstützt. Auch hier im Südostviertel brauchen wir Platz, um für Kinder ein Umfeld zu schaffen, das es ihnen ermöglicht, sich kontinuierlich weiterzuentwickeln. Deshalb sind wir als Stadt Essen froh, dass die neue Kita nun realisiert wird und wir mit Allbau und VKJ ein erfahrenes Team gefunden haben.“ Den anstehenden Bauarbeiten wünschte er einen reibungslosen Verlauf.

Der Bau von Kitas bei der Allbau GmbH geht weiter: Im nächsten Sommer stehen Spatenstiche für neue Kitas voraussichtlich in Kupferdreh, Altendorf und Kettwig an.

Den Newsletter aus Essen bekommen Sie hier

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben