Exhibitionist

Essen Hauptbahnhof: Exhibitionist muss Schnellzug verlassen

Ein Schnellzug der Deutschen Bahn, ein Inter City Express (ICE). Ein Mann aus Hessen hatte im ICE nach Düsseldorf an seinem Geschlechtsteil herumgespielt.

Ein Schnellzug der Deutschen Bahn, ein Inter City Express (ICE). Ein Mann aus Hessen hatte im ICE nach Düsseldorf an seinem Geschlechtsteil herumgespielt.

Foto: Jan Woitas / dpa

Essen.  Ein Exhibitionist ist von der Bundespolizei aus einem Schnellzug nach Düsseldorf geführt worden. In Essen war seine Reise zu Ende.

Am Hauptbahnhof Essen ist an Christi Himmelfahrt (Donnerstag, 26. Mai) ein Exhibitionist aus dem ICE geworfen worden. Die Bundespolizei führten ihn ab und brachten den 32-Jährigen auf die Wache.

In einem Intercity Express von Berlin nach Düsseldorf war der Mann aufgefallen, weil er sich direkt gegenüber einer Frau (26) entblößt und an seinem Geschlechtsteil herumgespielt hatte. Die Frau meldete den Vorfall den Zugbegleitern, diese informierten die Bundespolizei. Am Hauptbahnhof Essen war für den Mann die Reise zu Ende.

Exhibitionist: Ich weiß nicht, woran ich Schuld sein soll

Bei seiner Vernehmung sagte der Mann, er wisse nicht, woran er Schuld sein soll. Es stellte sich heraus, dass der Mann, der im hessischen Oberursel wohnt, schon am Morgen in einem Zug ohne Ticket aufgefallen war. Die Bundespolizei leitete ein Strafverfahren wegen des Erschleichens von Leistungen und exhibitionistischer Handlungen ein.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben