Kriminalität

Essen: Gewaltexzess in Straßenbahn - Mordkommission fahndet

Der Schwerverletzte wurde nach dem Angriff in einer Essener Straßenbahn in ein Krankenhaus gebracht.

Der Schwerverletzte wurde nach dem Angriff in einer Essener Straßenbahn in ein Krankenhaus gebracht.

Foto: Boris Roessler / dpa

Essen.  Zwei Männer haben einen 35-Jährigen in der Ruhrbahnlinie 103 brutal zusammengeschlagen. Die Ermittler gehen von versuchtem Totschlag aus.

Nach einem brutalen Angriff zweier junger Männer auf einen 35-Jährigen in der Straßenbahnlinie 103 ermittelt eine Mordkommission der Polizei Essen. Die Staatsanwaltschaft geht von einem versuchten Totschlag aus. Gemeinschaftlich haben die Unbekannten ihr Opfer mit heftigen Schlägen und Tritten traktiert - auch als es bereits wehrlos und verletzt am Boden lag.

Wie die Polizei am Donnerstag berichtete, war es am Samstagabend gegen 21.30 Uhr in der Bahn in Höhe der Donnerstraße in Dellwig zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung gekommen. Doch der Zwist zwischen dem Essener und dem offenbar gewaltbereiten Duo eskalierte.

Mit Fäusten und Füßen gingen die beiden Schläger auf den 35-Jährigen los. Sie prügelten ihn zu Boden und flüchteten an der Haltestelle Germaniaplatz. Der Schwerverletzte wurde in ein Krankenhaus gebracht. Die Mordkommission wertet nun die Bilder der Überwachungskameras der Ruhrbahn aus.

Zeugen des Gewaltausbruchs werden gebeten, sich bei der Polizei Essen zu melden unter der Rufnummer 0201/829-0.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Liebe Nutzerinnen und Nutzer:

Wir mussten unsere Kommentarfunktion im Portal aus technischen Gründen leider abschalten. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie
» HIER