Kriminalität in Essen

Essen: Einbrecher bei „Geschäften“ im Gebüsch gestört

Die Polizei hat zwei mutmaßliche Einbrecher in Altenessen überrascht.

Die Polizei hat zwei mutmaßliche Einbrecher in Altenessen überrascht.

Foto: Johannes Neudecker / picture alliance/dpa

Essen.  Einbrecher wurden in Altenessen erwischt. Sie gaben vor, ihre Notdurft verrichtet zu haben. Doch ein Werkzeug war die einzige Hinterlassenschaft.

„Verpieseln“ war nicht mehr: Polizisten haben in Essen-Altenessen zwei mutmaßliche Einbrecher bei ihren angeblichen „Geschäften“ gestört. Ein 31-Jähriger und sein jüngerer Begleiter (24) gaben den Beamten gegenüber an, dass sie sich in dem Gebüsch, in dem sie an der Bischoffstraße aufgetan wurden, erleichtern wollten.

Doch anstatt menschlicher Hinterlassenschaften entdeckten die Polizisten am Mittwochabend vielmehr einen Winkelschleifer, mit dem bereits ein größeres Loch in einen Metallzaun geschnitten worden war - mutmaßlich, um sich Zugang zu dem Gelände einer Gartenbaufirma zu verschaffen, berichtete die Behörde am Donnerstag. Dort konnten zudem Beschädigungen an einem Container festgestellt werden.

Die beiden Männer wurden vorläufig festgenommen. Gegen sie wird wegen besonders schweren Falls des Diebstahls ermittelt. Beide sind bereits polizeilich in Erscheinung getreten.

Die Festnahme hat die Polizei einem 43-Jährigen zu verdanken, der am Abend mit seinem Hund Gassi ging, den Winkelschleifer hörte und Alarm schlug.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben