Drogen

Essen: Drogen rochen zu stark – Mann flüchtet vor Polizei

Marihuana, umgangssprachlich auch „Gras“ genannt.

Marihuana, umgangssprachlich auch „Gras“ genannt.

Foto: Sebastian Konopka / FUNKE Foto Services

Essen.  Ein Mann ging mit einem Beutel Marihuana durch den Hauptbahnhof Essen – das war ein Fehler.

Weil Bundespolizisten im Hauptbahnhof Essen eine gute Nase bewiesen, ist am Donnerstag, 23. Juni, ein 25-Jähriger festgenommen worden. Er hatte in einer Tüte etwa 80 Gramm Marihuana dabei.

Die Bundespolizisten waren im seitlichen Ost-Tunnel des Hauptbahnhofs unterwegs, als ihnen plötzlich starker Marihuana-Geruch in die Nasen zog. Die Polizisten gingen auf einen Mann zu, der einen Beutel in der Hand hielt – der 25-Jährige flüchtete sofort, warf die Tüte über ein Brückengeländer auf eine Grünfläche.

Der 25-Jährige wurde festgenommen. Der Deutsche muss sich jetzt wegen des Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verantworten.

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben