GOP

Essen: Das GOP Varieté-Theater hat eine neue Leiterin

Nadine Stöckmann übernimmt die Leitung des Essener GOP-Hauses.

Nadine Stöckmann übernimmt die Leitung des Essener GOP-Hauses.

Foto: Foto: GOP

Essen.  Mike Bomheuer stand zwei Jahre an der Spitze des Essener GOP-Hauses, jetzt übergab er aus „familiären Gründen“ die Leitung an Nadine Stöckmann.

Wechsel in der Leitung des Essener GOP Varieté-Theaters: Nadine Stöckmann übernimmt ab sofort den Führungsposten. Die 40-jährige löst ihren Vorgänger Mike Bomheuer ab. Nur knapp zweieinhalb Jahre war Bomheuer als Direktor das Gesicht des Essener GOP-Theaters an der Rottstraße. „Nun verlässt er aus familiären Gründen das Varieté-Theater“, heißt es in einer Mitteilung des Unternehmens.

Bomheuer war erst 2017 auf Matthias Peiniger gefolgt, der 15 Jahre lange an der Spitze des GOP stand und dem Essener Haus seinen Stempel aufgedrückt hatte. Mit Nadine Stöckmann steht nun erstmals eine Frau an der Spitze des GOP in der Rottstraße. Die neue Chefin wurde am vergangenen Montag dem 80-köpfigen Team vorgestellt und übernahm auch gleich die Geschäfte.

Neue Chefin hat Erfahrung in der Gastronomie und im Event-Bereich gesammelt

Nadine Stöckmann war bis Anfang 2016 im Event- und Gastronomie-Management in einem großen Berliner Hotel tätig und wechselte dann ins Management zweier Golfclubs in Düsseldorf und Mülheim an der Ruhr. Für die gebürtige Berlinerin sei das Angebot, das Essener GOP übernehmen zu können, eine große Ehre, sagt sie: „Allein dieses schöne Theater mit dem besonderen Ambiente als meinen neuen Arbeitsplatz bezeichnen zu können, ist schon großartig.“ Ferner reize sie die Vielseitigkeit der Aufgaben und der Kontakt mit ganz unterschiedlichen Menschen, die am GOP tätig sind. Ihr Ziel sei es, „verstärkt junges Publikum ins Haus zu holen“.

„Mit Nadine Stöckmann haben wir eine kompetente und in der Leitung sehr erfahrene, vielseitige Direktorin gewinnen können“, erklärte Olaf Stegmann, Geschäftsführer der GOP Entertainment-Group. Da Mike Bomheuer aus - wie es hieß - familiären Gründen bei Führungswechsel nicht dabei sein konnte, blieb die für den Direktorenwechsel übliche Schlüsselübergabe aus.

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben