Ermittlungen

Elfjähriger nach Unfall in Essen nicht mehr in Lebensgefahr

Am Pfingstmontag  wurde ein Junge in der Nähe der Zeche Zollverein in Essen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt.

Am Pfingstmontag wurde ein Junge in der Nähe der Zeche Zollverein in Essen von einem Auto erfasst und lebensgefährlich verletzt.

Foto: KDF-TV

Essen.  Der gesundheitliche Zustand des Jungen hat sich stabilisiert. Polizei prüft Zeugenaussagen: Elfjähriger soll bei Rot über Kreuzung gelaufen sein.

Der bei einem Verkehrsunfall im Essener Norden am Abend des Pfingstmontags lebensgefährlich verletzte Elfjährige ist offenbar über den Berg. „Der gesundheitliche Zustand des Jungen hat sich stabilisiert“, sagte Polizeisprecher Christoph Wickhorst am Dienstag.

Ermittler gehen weiterhin der Ursache des Unfalls nach und überprüfen auch Aussagen von Zeugen, wonach der Schüler das Rotlicht einer Fußgängerampel missachtet haben soll, als er gegen 17.45 Uhr über die Kreuzung der Fritz-Schlupp-Allee/Ecke Gelsenkirchener Straße lief. Dabei kollidierte er mit einem Auto.

Der Junge musste mit einem Hubschrauber in ein Krankenhaus gebracht werden. Notfallseelsorger waren vor Ort - auch, um die Zeugen des Unfalls zu betreuen. (j.m.)

Leserkommentare (0) Kommentar schreiben