Feuerwehr

Mann nach Zimmerbrand in Essener Nordviertel in Lebensgefahr

Die Essener Feuerwehr musste am frühen Donnerstagmorgen zu einem Zimmerbrand in das Essener Nordviertel ausrücken.

Die Essener Feuerwehr musste am frühen Donnerstagmorgen zu einem Zimmerbrand in das Essener Nordviertel ausrücken.

Foto: Andreas Bartel / WAZ FotoPool

Essen.  Nach einem Feuer in einer Dachgeschosswohnung an der Altenessener Straße schwebt ein Mann in Lebensgefahr. Die Brandursache ist noch unklar.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Bei einem Zimmerbrand in einer Dachgeschosswohnung an der Altenessener Straße ist in der Nacht zum Donnerstag ein Bewohner lebensgefährlich verletzt worden. Nach Informationen der Feuerwehr hatte der Mann Mitte 40 eine starke Rauchvergiftung erlitten. Die übrigen Bewohner des Mehrfamilienhauses im Essener Nordviertel, darunter auch mehrere Kleinkinder, mussten während der Löscharbeiten ihre Wohnungen verlassen – und wurden in zwei Rettungswagen betreut. Weitere Verletzte gab es keine.

Um kurz vor Mitternacht hatten Nachbarn die Feuerwehr alarmiert: Sie meldeten Rauch und Brandgeruch aus einer Wohnung im Dachgeschoss. Beim Eintreffen der ersten Kräfte bestätigte sich die Meldung – dichter Brandrauch drang aus der besagten Wohnung ins Treppenhaus. Flammen waren zunächst keine zu sehen.

Bewohner konnten ins Haus zurückkehren

Da nicht auszuschließen war, dass sich noch Personen in der Wohnung aufhalten, setzte die Feuerwehr gleich mehrere Trupps zur Menschenrettung und Brandbekämpfung im Innern des Wohnhauses ein. Nach kurzer Zeit fanden die Feuerwehrleute dabei den schwer verletzten Mann, der über das Treppenhaus ins Freie gebracht werden konnte.

Nachdem ein Notarzt den Mann versorgt hatte, brachte ihn ein Rettungswagen in eine Klinik. Der eigentliche Brand konnte indes schnell gelöscht werden. Schadstoffmessungen zeigten anschließend keine erhöhten Werte, sodass alle übrigen Hausbewohner wieder in ihre Wohnungen zurückkehren konnten.

Warum der Brand ausgebrochen war, ist noch unklar. Die Kripo übernahm die Einsatzstelle zur Ermittlung der Brandursache. (red)

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben