Elotrans

Durchfallmittel gegen Kater? Elotrans wird knapp

| Lesedauer: 3 Minuten
Durchfallmittel gegen Kater: In der Hirsch-Apotheke am Limbecker Platz in Essen hat Inhaber Andreas Bessenbach das Medikament Elotrans noch vorrätig. Anderswo ist es schon nicht mehr lieferbar.

Durchfallmittel gegen Kater: In der Hirsch-Apotheke am Limbecker Platz in Essen hat Inhaber Andreas Bessenbach das Medikament Elotrans noch vorrätig. Anderswo ist es schon nicht mehr lieferbar.

Foto: Bastian Haumann / FUNKE Foto Services

Essen.  Der Hype im Netz macht’s möglich: Ein Durchfall-Medikament ist gefragt als Anti-Kater-Mittel. Nun wird Elotrans knapp – zum Teil auch in Essen.

Eigentlich soll “Elotrans“ von Stada gegen Durchfall helfen, doch immer häufiger wird das Medikament für einen ganz anderen Zweck eingesetzt: als Anti-Kater-Mittel am Morgen nach der feucht-fröhlichen Party. Der anhaltende Wirbel um Elotrans insbesondere in sozialen Netzwerken hat die Nachfrage anscheinend enorm verstärkt. Denn vereinzelt soll es schon zu Lieferengpässen in Apotheken kommen – auch in Essen.

Andreas Bessenbach, Inhaber der Hirsch-Apotheke am Limbecker Platz, bestätigt die Anti-Kater-Wirkung des Durchfallmittels. Das Medikament sorge dafür, dass der Elektrolytverlust bei Durchfall gestoppt werde. „Bei Alkoholgenuss, insbesondere bei Bier, häufen sich die Toilettengänge, sodass der Körper ähnlich wie beim Durchfall Mineralien verliert“, fügt der Apotheker hinzu. Elotrans gleiche den Verlust an Mineralien auch in diesem Fall wieder aus. Die angenehme Folge nach durchzechter Nacht soll sein: Der Schädel brummt anscheinend nicht so stark wie sonst. Nutzer verbreiten im Internet die Version, spürbar weniger Kopfschmerz und Übelkeit zu verspüren.

Apotheke im Essener Norden meldet: „Zurzeit nicht lieferbar“

Die „Westfälischen Nachrichten“ in Münster berichten am Donnerstag (23. Juni) von akuten Lieferengpässen. Nach Angaben der Apothekerkammer Westfalen-Lippe hätten nur noch wenige Apotheken das beliebte Medikament auf Lager.

Die Stichprobe in Essen führt zu widersprüchlichen Angaben: In der Hirsch-Apotheke am Limbecker Platz ist Elotrans noch vorrätig. „Ich habe noch genug auf Lager und der Großhandel kann liefern“, sagt Inhaber Bessenbach. Das exakte Gegenteil ist in der Nordstern-Apotheke in Katernberg der Fall. „Elotrans ist für uns zurzeit nicht lieferbar“, sagt Inhaber Hanno Höhn, der auch Sprecher der Essener Apotheker ist.

Elotrans ist frei verkäuflich und hat keine Nebenwirkungen. Laut Hersteller Stada eigne sich das Medikament für Kinder wie für Erwachsene. Es verkürze die Durchfalldauer und verbessere das Allgemeinbefinden, so die Produktinfo auf der Firmen-Homepage.

Hersteller Stada: Urlaubszeit beflügelt Nachfrage – Medikament für Reiseapotheke

Das Unternehmen hat immer wieder betont, dass Elotrans einzig der Behandlung von Durchfallerkrankungen diene. Die erhöhte Nachfrage und Lieferengpässe führt das Pharmaunternehmen auf die bevorstehenden Sommerferien zurück. Urlauber bräuchten das Durchfallmittel für ihre Reiseapotheke, so ein Sprecher auf Anfrage. Zur Beliebtheit als Anti-Kater-Mittel äußert er sich gar nicht.

Die kleine Packung für 6,98 Euro enthält zehn Beutel à sechs Gramm. Die Electrolyt-Glucose-Mischung wird in Wasser aufgelöst und getrunken, sie enthält laut Stada die Wirkstoffe „D-Glucose Kaliumchlorid Natriumchlorid Natriumcitrat 2 H2O“. Der Geschmack: salzig und bitter.

Die Apothekerkammer Nordrhein steht dem im Internet grassierenden Rummel um das angebliche Anti-Kater-Mittel Elotrans äußerst reserviert gegenüber. Ein Kater sei – ähnlich wie Schmerzen – ein Alarmsignal des Körpers. Wer dieses Signal austrickse, tue sich langfristig keinen Gefallen, sagt ein Sprecher – und fügt hinzu: „Übermäßiger Alkoholgenuss gefährdet die Gesundheit erheblich und wir halten es daher für nicht ratsam, sich diesem Hype anzuschließen. Letztlich handelt sich um eine Form der Anwendung, für die das Medikament nicht gemacht und nicht zugelassen ist.“

Der Essener Apothekersprecher Hanno Höhn hat einen pragmatischen Tipp, um Kopfschmerzen nach dem Rausch zu vermeiden: „Lieber maßvoll Alkohol konsumieren und ausreichend Flüssigkeit wie etwa Wasser trinken.“

Mehr Artikel aus dieser Rubrik gibt's hier: Essen

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben