Raub

Drei Kinder überfallen 70-Jährige in Essen-Katernberg

Die Polizei ermittelt nach einem Raub in Essen-Katernberg.

Die Polizei ermittelt nach einem Raub in Essen-Katernberg.

Foto: Ulrich von Born

Essen.   Drei Jungen, circa zehn Jahre alt, haben einer Radfahrerin in Essen-Katernberg die Handtasche geraubt. Die Polizei sucht Zeugen.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Sie waren erst etwa zehn Jahre alt, griffen aber rücksichtslos an: Drei Kinder haben am Dienstag eine radelnde Seniorin auf der Ückendorfer Straße in Essen-Katernberg überfallen. In Höhe der Bergebuschstraße rissen die Jungen der 70-Jährigen gegen 12 Uhr so heftig eine Handtasche vom Gepäckträger, dass sie zu Boden stürzte. Glücklicherweise blieb die Frau unverletzt, berichtete die Polizei am Mittwoch.

Noch vor Ort plünderten die jungen Täter ihre Beute: Mit einer Geldbörse und einem Smartphone flüchtete das Trio in den Pfingstborn. Die Tasche ließen die Kinder zurück. In Höhe der Hausnummer 19 fand eine Zeugin den Personalausweis des Opfers. Nun fahndet die Polizei nach den Unbekannten, die etwa zehn Jahre alt und 1,50 Meter groß sein sollen. Sie hatten kurze schwarze Haare. Einer der Jungen trug eine Lederhacke, ein zweiter ein helles Oberteil.

Die Räuber sind circa zehn Jahre alt und circa 1,50 Meter groß. Die Polizei teilte mit: „Sie haben ein südländisches Aussehen und schwarze, kurze Haare“. Ein Junge trug eine Lederjacke, ein anderer ein helles Oberteil. Hinweise nimmt die Polizei Essen unter der Telefonnummer 0201/82 90 entgegen.

Zahl der straffälligen Kinder gestiegen

Der krasse Katernberger Fall zeigt: Die Täter werden jünger – auch wenn die Jugendkriminalität in Essen in den vergangenen Jahren zurückgegangen ist. Von den 22 755 Verdächtigen, die 2017 in Essen ermittelt werden konnten, waren 582 Kinder. Im Jahr zuvor waren es 539 unter 14-Jährige, die ins Visier der Polizei gerieten.

Während die Zahl der straffälligen Kinder stieg, ging der Anteil der Jugendlichen und Heranwachsenden zurück. 1989 mutmaßliche Täter zwischen 15 und 18 Jahren fielen im vergangenen Jahr durch Delikte von Raub und Körperverletzung bis hin zu Sachbeschädigung und Diebstahl auf. 2016 waren es 1968.

Bei den Heranwachsenden im Alter bis zu 21 Jahren ergibt sich ein vergleichbares Bild: 2296 von ihnen fanden sich im vergangenen Jahr in der Kriminalstatistik wieder. 2361 waren es im Jahr zuvor, während die Zahl der Tatverdächtigen insgesamt von 22 755 auf 21 918 sank. Nicht ohne Grund startete die Essener Polizei das Projekt „Kurve kriegen“, bei dem straffällige Kinder im Alter von acht bis 13 Jahren intensiv betreut werden – mit dem Ziel, kriminelle Karrieren zu verhindern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (26) Kommentar schreiben