Nahverkehr

Die Ruhrbahn wirbt mit Witz um die Gunst der Fahrgäste

„Unsere Stars im Dschungel. Die kennt wenigstens jeder“ – mit diesem Spruch platziert die Ruhrbahn ihre neuen Fahrzeuge bildlich in das Dschungel-Camp, wie auf diesem Ausschnitt zu sehen ist. 
  

Foto: Ruhrbahn

„Unsere Stars im Dschungel. Die kennt wenigstens jeder“ – mit diesem Spruch platziert die Ruhrbahn ihre neuen Fahrzeuge bildlich in das Dschungel-Camp, wie auf diesem Ausschnitt zu sehen ist.   Foto: Ruhrbahn

Essen.   Die Ruhrbahn wirbt mit mehr Witz. Fahrgäste haben den Betrieb dazu aufgefordert, im Facebook-Auftritt lockerer und frecher zu werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Wie oft haben sich Fahrgäste schon geärgert, wenn die Bahnen und Busse nicht pünktlich kommen. Doch die Ruhrbahn kann auch anders: Sie will ihre Kunden zum Schmunzeln und zum Lachen bringen. Mit frechen Motiven und flotten Sprüchen umwirbt sie die Fahrgäste auf ihrer Facebook-Seite und hofft, dass auch andere auf den Zug springen.

„Wir wollen für Aufmerksamkeit sorgen“, bringt es Initiator Tim Krischak auf den Punkt. Denn je mehr die Ruhrbahn mit der gewollten „Prise Humor“ gelesen und geteilt wird, um so leichter kann sie auch für ihr Angebot im Nahverkehr werben.

Essener Fahrgäste wünschen sich mehr Humor

Angefangen hatte alles in Berlin. Unter dem Motto „Weil wir dich lieben“ startete die Berliner Verkehrsgesellschaft BVG im Internet eine Charme-Offensive mit skurrilen, lustigen aber auch anrührenden Geschichten in Bus und Bahn. Die Ruhrbahn, die ihren Facebook-Auftritt dazu nutzt, möglichst zeitnah über Änderungen im Linienverkehr und Projekte des Betriebes zu berichten, wurde von Fahrgästen selbst auf die Berliner Kampagne hingewiesen und dazu aufgefordert, doch bitte „etwas witziger und lockerer“ zu werden.

Tim Krischak, zuständig für digitalen Kommunikation, tat sich mit den beiden Ruhrbahn-Grafikern Andreas Köhne und Klaus Falke zusammen, um lustige Motive bei Facebook zu platzieren. „Und wir haben gemerkt, dass das bei Kunden gut ankommt“, erzählt Krischak. Es waren vor allem die Dschungel-Camp-Motive, die auf positive Resonanz stießen.

Mit ihnen wurden die neuen Fahrzeuge („Der perfekte Kandidat für den Dschungel“) präsentiert. Aber auch Sprüche wie zur Essen- Motor-Show „Die 109 ist schon tiefergelegt“ (gemeint ist die Niederflurbahn) oder „No Women – no Kray“ (zum Einsatz der Essener Fahrerinnen mit Anspielung auf den Bob Marley-Song) stießen schnell auf Interesse. Und als am 18. Januar Orkan Friederike über Essen fegte, kündigte die Ruhrbahn auf Facebook mögliche Verkehrsstörungen mit dem Satz an: „Achtung, es wird windig. Heute ist der Bus noch schneller weg als sonst.“

Die frechen Motive sind ein Hingucker. Die Ruhrbahn nutzt sie, um gezielt und sofort auf Facebook weiter zu informieren und in Minutenschnelle auf eine neue Lage wie an diesem Sturmtag hinzuweisen und Fragen zu beantworten, wie diese: „Fährt die U18 noch?“

Seit 2011 nutzt die Evag die sozialen Medien, um Ansprechpartner und Anlaufstelle für Fahrgäste zu sein. Kurz nach dem Start zählte sie 150 Abonnenten. „Heute sind es 13 782 Facebook-Nutzer, die an den Nachrichten der Ruhrbahn interessiert sind“, betont Krischak.

Für ihn und seine Kolleginnen Andrea Molzahn und Michelle Augustin bedeutet das auch viel Arbeit, müssen sie doch jeden Monat rund 1000 Kommentare lesen und 600 Fragen beantworten oder an die zuständige Abteilung weiterleiten. Wenn jemand gerade etwas auf dem Sitz zurückgelassen hat, will er möglichst schnell eine Antwort, etwa ob „mein Turnbeutel schon gefunden“ wurde. Die Plattform nutzt wiederum der Ruhrbahn, weil sie von Beobachtungen der Fahrgäste profitiert. Die schreiben der Ruhrbahn prompt, wenn ein Fahrkartenautomat defekt ist oder Vandalen den Aushangkasten an der Haltestelle zerstört haben.

>>SCHNELLE INFORMATION FÜR DIE FAHRGÄSTE

Die Ruhrbahn nutzt ihre eigene Webseite, ihren News-Blog und Facebook, um über die aktuelle Verkehrslage zu berichten, Projekte anzukündigen und Erklärvideos zu liefern.

Der Facebook-Auftritt dient Fahrgästen dazu , schon vor oder während der Fahrt Fragen stellen zu können, die möglichst schnell beantwortet werden sollen. Auch kommunizieren die Fahrgäste untereinander.

Die Adresse der Facebook-Seite lautet:
www.facebook.com/Ruhrbahn/

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (2) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik