Hitzewelle

Die Hitzewelle erreicht in Essen ihren bisherigen Höhepunkt

Trotz der Hitze wird auf den Baustellen weiter gearbeitet. Da tut eine Abkühlung gut. Dieses Bild entstand bei einer Kampagne der IG Bau, damit sich Kollegen mit Sonnen-Creme, UV-Shirts und Kappen schützen.

Trotz der Hitze wird auf den Baustellen weiter gearbeitet. Da tut eine Abkühlung gut. Dieses Bild entstand bei einer Kampagne der IG Bau, damit sich Kollegen mit Sonnen-Creme, UV-Shirts und Kappen schützen.

Foto: Frank Vinken, Archiv

Essen.   Am bisher heißesten Tag in Essen in diesem Jahr sollen die Temperaturen auf 32 Grad steigen. Einschränkungen gibt es im Bahnverkehr.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Die Hitzewelle erreicht ihren Höhepunkt. Der Donnerstag wird mit 32 Grad der bisher heißeste Tag in diesem Jahr. Essen schwitzt. Wegen der hohen Temperaturen kommt es zu Behinderungen im S-Bahn- und Regionalverkehr. Die Müllwerker der Essener Entsorgungsbetriebe EBE erhalten zur Abkühlung Tee und zum Schutz vor UV-Strahlen Sonnencreme. Ihren Kunden raten die Entsorger zu Vorsichtsmaßnahmen, damit die 31 000 Biotonnen in der Hitze nicht stinken. Und: Grün und Gruga appelliert an die Essener, den Straßenbaum vor ihrer Haustür zu wässern. Vor allem die jungen Gewächse müssen vor Trockenheit geschützt werden.

S-Bahnen in Essen werden umgeleitet

Größere Beeinträchtigungen müssen Bahnkunden ertragen. Bei Bauarbeiten waren am Wochenende in Kray Gleise leicht abgesunken. Die Schienen sind aber immer noch so stark aufgeheizt, dass an ihnen nicht gearbeitet werden darf. Die DB Netz AG rechnet damit, dass die Strecke erst am Samstagmittag wieder freigegeben werden kann. Solange kommt es zwischen Duisburg und Gelsenkirchen zu Einschränkungen: Betroffen sind die Linien RE 2 und RE 42. Sie halten nicht am Essener Hauptbahnhof, sondern werden über Altenessen umgeleitet. Die Linie S2 aus Gelsenkirchen stoppt vorzeitig in Kray Nord, bis zum Hauptbahnhof fahren dann Ersatz-Busse.

Keine Ausfälle bei der Essener Evag

Bei der Essener Verkehrsgesellschaft Evag ist derzeit alles noch im grünen Bereich. „Wir haben keine Ausfälle wegen der Hitze“, betont Evag-Sprecher Jens Kloth. Noch vor zwei Jahren hatte verflüssigtes Bitumen die Nordstrecke der U-Bahn-Linie U 11 lahmgelegt. „Diese Probleme haben wir derzeit nicht“, sagt Kloth. Die Bahn-Fahrer sind angewiesen worden, Auffälligkeiten im Gleisnetz sofort zu melden.

Schwitzen müssen derzeit tausende Fahrgäste in den Bahnen. Die Evag bestellt zwar längst nur noch Fahrzeuge mit Klimaanlagen. Aber die fehlen noch in allen 45 U-Bahnen und in den älteren Straßenbahnen.

Der Asphalt schmilzt nicht

Die hohen Temperaturen haben bisher zu keinen größeren Schäden an den Straßen geführt. Als jetzt in Castrop-Rauxel eine Straße von der Polizei gesperrt werden musste, weil der Asphalt der Fahrbahn schmolz, hakte hier das Amt für Straßen und Verkehr und gab schnell Entwarnung. „Das dort verwendete Material haben wir in Essen nicht“, teilt Rathaus-Sprecherin Hannah Hettinger mit.

Kein Hitzefrei gibt es für die Arbeiter auf einer der derzeit wärmsten Baustellen, an der A 52 zwischen Rüttenscheid und Kettwig, berichtet Oliver Burgmann von der Bauüberwachung bei Straßen NRW. Der Terminplan muss eingehalten werden. Immerhin: „Die Leute sind froh, dass sie gerade keinen heißen Asphalt einbauen müssen“, erzählt Oliver Burgmann.

Besucherrekord in den Freibädern

Tausende, die sich in ihrer Freizeit etwas abkühlen wollen, drängen jetzt in die Freibäder, die einen Besucherrekord registrieren. Am Montag und Dienstag zählten die Sport- und Bäderbetriebe Essen schon 17 530 Besucher in ihren Freibädern – deutlich mehr als zum Sommerbeginn des Vorjahres. Allein ins beliebte Gruga-Bad kamen an den beiden Tagen 7986 Badegäste.

>>DAMIT DIE BIOTONNE IN DER HITZE NICHT STINKT

Die Essener Entsorgungsbetriebe raten:

  • Tonne in den Schatten stellen, Boden dick und teilweise zerknüllt mit Zeitungen auslegen, Deckel einen Spalt offen lassen (Holzstück dazwischen legen).

  • Nur trockenes Gras reinwerfen. Speisereste vorher in Zeitungen einwickeln. Gegen Ungeziefer hilft etwas Essig am Tonnenrand.

  • Die Abfall-Bündel einfach nur in die Tonne fallen lassen und auf keinen Fall nachdrücken.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben