Kultur

Der neue Essener GOP-Chef kennt das Haus schon gut

Mike Bomheuer (links) und Matthias Peiniger (rechts).

Foto: Knut Vahlensieck

Mike Bomheuer (links) und Matthias Peiniger (rechts). Foto: Knut Vahlensieck

Essen.   Mike Bomheuer übernimmt den Chefsessel. Als Ex-Vertriebsführungskraft will er das Varieté besser verkaufen. Und in der Gastronomie tut sich was.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

So sieht ein Direktor aus: Im roten Frack steht Matthias Peiniger wie immer emotionsgeladen auf der Bühne. Nach ungezählten Shows präsentiert er nun seinen Nachfolger Mike Bomheuer. Der trägt zum schwarzen Anzug ein schwarzes Hemd, rote Krawatte und rote Socken. So geht es eben auch. Mike Bomheuer ist mit rund zwei Metern Länge ohnedies ein Hingucker. Sein Auftreten wirkt zurückhaltend, seine Wortwahl ist bedacht und zuweilen mit Fachbegriffen gespickt.

Zuletzt Coach und psychologischer Berater

Die Vertriebsführungskraft war von den GOP-Betreibern als Coach für das Familienmitglied Dana Grote ausgesucht, die das GOP Essen eigentlich übernehmen sollte, und wurde für den Chefsessel entdeckt. „Eine Fügung“, nennt er das. „Die Aufgabe und ich haben uns gefunden.“

Der gebürtige Marler wuchs wertebewusst auf. Geprägt wurde er vom Stiefvater, der ihm Klarheit, Wahrheit sowie den Ehrbegriff der Kaufleute nahebrachte, und von der Bundeswehrzeit als Unteroffizier bei den Fallschirmjägern. Disziplin, Loyalität, Ergebnis- und Teamorientierung waren später in der Wirtschaft äußerst gefragt und brachten ihn auf der Laufbahn vom Versicherungsfachmann bis hin zu Leitungsfunktionen im Vertrieb oder in der Personalbeschaffung bei Karstadt voran. Erfüllung fand er zuletzt unter anderem bei der Arbeit als Coach und psychologischer Berater. „Die drei großen M, Menschenfindung, Menschenförderung, Menschenführung ziehen sich durch mein Leben“, sagt der 53-Jährige.

Mit der Kultur betritt er Neuland

Mike Bomheuer hat privat eine Affinität zur Kultur, wobei er nicht mit dem hiesigen Kulturdezernenten Andreas Bomheuer verwandt ist. Er liest gern, geht ins Kino oder mal in ein Ballett. Beruflich betritt er mit der Kultur Neuland. Nach einem Jahr Aufwärmphase als Stellvertreter des Direktors stellt er fest: „Das GOP hat künstlerisch ein erfolgreiches Modell. Das soll in der Form so weiterlaufen. Aber natürlich gibt es im Haus etwas zu optimieren“, so Bomheuer. Der Vertrieb erhält einen höheren Stellenwert, damit in Ticketshops das GOP stärker nachgefragt wird. Junge Führungskräfte sollen mehr unterstützt und mehr Raum für Kommunikation geschaffen werden. „Und ich will vermitteln, dass wir ein großes gastronomisches Angebot haben“, erklärt er.

„Da muss ich noch reinwachsen“

Das Produkt GOP mit all seinen Vorzügen schmackhaft zu machen, ist eine Sache, es auf der Bühne zu präsentieren, eine andere. „Da muss ich noch reinwachsen“, gesteht Bomheuer trotz aller Erfahrung bei Vorträgen und Weiterbildungsseminaren.

Der Neue hat sich einiges vorgenommen

Er hat sich für Essen einiges vorgenommen. Dafür ist der Vater eines erwachsenen Sohnes aus dem beschaulichen Iserlohn ins ruhige Überruhr-Hinsel gezogen. „Ich wollte schon etwas Grün um mich haben“, betont Mike Bomheuer, obwohl er nur wenig davon hat bei seinem täglichen Pensum. Die Aufgabe fordert ihn, der Ort ermöglicht jedoch, öfter bei seiner Lebenspartnerin zu sein, die in Ratingen lebt und ebenfalls ziemlich eingespannt ist. Eine gemeinsame Wohnung kommt für die beiden nicht infrage. „Sie trägt meine Entscheidung mit. Nach 14 Stunden Arbeit ist man nicht mehr sozial kompatibel“, meint Mike Bomheuer. Was ihn dazu antreibt, ist ein grundsätzlicher Gedanke: „Man muss mit ganzer Seele hinter dem Produkt stehen. Dafür muss man brennen, sonst kann man andere Menschen nicht anzünden.“

------------------------------------------------------------------------------------------------

Bis zum 14. Mai zeigt das GOP die Show „Slow“ mit einer Aktion für den Nachwuchs: In den Osterferien (12. bis 23. April) lädt „Kids für nix“ ein Kind bis 14 Jahre in Begleitung eines regulär zahlenden Erwachsenen in eine Abendvorstellung ein.


Im Anschluss folgt das schräge Programm „Kawumm“ vom 18. Mai bis 9. Juli, das erstmals der neue GOP-Direktor Mike Bomheuer präsentiert.


Karten: 247 93 93

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik