Gourmetmeile

Der Aufbau für „Rü Genuss pur“ hat begonnen

Seit Freitag werden Tische und Bänke für „Rü Genuss pur“ wieder aufgebaut. Hier ein Bild aus dem Jahr 2018.

Seit Freitag werden Tische und Bänke für „Rü Genuss pur“ wieder aufgebaut. Hier ein Bild aus dem Jahr 2018.

Foto: André Hirtz

Essen-Rüttenscheid.  „Rü Genuss pur“ gehört zu den beliebtesten Gourmetmeilen Essens. Jeder Gastronom hat auch ein veganes Gericht im Angebot. Am 31. Juli geht’s los.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Seit Freitag wird aufgebaut, aber serviert wird erst ab Mittwoch. Auch wenn die Arbeitsabläufe im neunten Jahr dieser Gourmetmeile längst eingespielt sind, benötigt ein Fest wie „Rü Genuss pur“ natürlich eine gewisse Vorbereitungszeit. Die Wetteraussichten stimmen die Organisatoren von der Agentur BRT Event durch und durch positiv: „Nach den vielen heißen Tagen setzen wir darauf, dass die Temperaturen in der kommenden Woche etwas angenehmer werden“, sagt Damian Walgenbach.

Das beliebte Freiluftspektakel im Schatten des Giradet-Hauses einmal in Zahlen: Es läuft traditionell am ersten August-Wochenende. Dieses Mal von Mittwoch, 31. Juli, bis zum Sonntag, 4. August. 17 Gastronomen bieten Speisen an, dazu gibt es noch einige Getränkestände. 300 Tische werden aufgebaut, rund 3000 Menschen finden hier Platz. Nicht ganz unwesentlich: Die Preise für ein Gericht beginnen wieder bei 3,50 Euro. Insgesamt stehen rund 100 Speisen zur Auswahl.

Die 17 Gastronomen bieten alle mindestens ein veganes Gericht an

Eine Menüfolge könnte beispielsweise so aussehen: Garnelen in Olivenöl mit Knoblauch für 9 Euro am Stand der Tapas-Factory, danach gebratenes schwäbisches Maultäschle auf Kartoffel-Gurkensalat für 7 Euro bei der Dorfstube und zum Abschluss ein Schokoladenküchlein mit flüssigem Kern und weißem Toblerone-Eisparfait zum Preis von 5,50 Euro bei Schmachtenbergshof. Viele der Gastronomen sind alte Bekannte aus Essen, es sind aber auch einige Gäste aus den Nachbarstädten mit dabei. Und noch etwas ist neu: Wer fleischlos essen möchte, muss nicht hungrig nach Hause gehen. Erstmals bietet jeder der 17 Gastronomen mindestens ein veganes Gericht an.

„Rü Genuss pur“ ist gleich für mehrere Dinge bekannt. Beispielsweise dafür, dass hier vor allem Rüttenscheider herkommen, um sich zu treffen, sich auszutauschen und es sich gut gehen zu lassen. „Aber auch Gäste von auswärts kommen gerne nach Rüttenscheid, weil sie die besondere Atmosphäre schätzen“, sagt Walgenbach. Bekannt sei das Gourmetfest auch dafür, dass hier eingespielte Teams hinter und vor den Kulissen wirbeln. Da sitzt so ziemlich jeder Handgriff, die logistischen Wege sind bekannt und der Abräumservice fluppt. „Wir bewegen uns konsequent immer innerhalb des gleichen Rahmen. 20 oder 21 Gastronomen inklusive der Getränkestände halten wir für genau die richtige Größe“, heißt es aus dem Organisationsteam.

Ein beliebter Kracher des Gourmetfests: Das Feuerwerk am Eröffnungsabend

Besucher schätzen die gemütliche Kulisse: Das viele Grün, die Pflanzen und – ja – auch den roten Teppich, über den es sich irgendwie kultivierter flanieren lässt als über blanke Pflastersteine.

Typisch für „Rü Genuss pur“ ist auch das große Feuerwerk am Eröffnungsabend, das dieses Mal um 22.30 Uhr am Mittwoch starten soll. Organisatoren und Gäste hoffen darauf, dass es nicht so wird wie vor zwei Jahren: Da musste das Feuerwerk wegen des schlechten Wetters kurzerhand abgesagt und verlegt werden.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben