Corona: Newsblog Essen

Coronavirus: Kurzarbeit in Essens Firmen, immer mehr Absagen

Die Nachfrage ist groß: Atemschutzmasken sind seit Ausbruch des Coronavirus stark gefragt, aber in den Essener Apotheken weitgehend vergriffen.

Die Nachfrage ist groß: Atemschutzmasken sind seit Ausbruch des Coronavirus stark gefragt, aber in den Essener Apotheken weitgehend vergriffen.

Foto: Julia Tillmann / FUNKE Foto Services

Essen.  Corona-Newsblog für Essen: Die Techno Classica vor der Absage. Schlangen vor Aldi-Läden. Firmen melden Kurzarbeit an, Schulen sagen Konzerte ab.

Um eine Ausbreitung des Coronavirus’ zu verhindern, werden immer mehr Veranstaltungen abgesagt. Das betrifft auch geplante Veranstaltungen in Essen. Wir informieren in diesem Newsblog für Essen über die aktuellen Entwicklungen im Stadtgebiet:

• Nach der Absage der Sanitär-Fachmesse „SHK“ steht auch die beliebte Oldtimer-Schau „Techno Classica“ vor der Absage.

• Die Stadt berät seit Montagvormittag, wie sie mit der Empfehlung des Bundesgesundheitsministers umgeht. Jens Spahn hatte den Städten empfohlen, Veranstaltungen abzusagen, zu der mehr als 1.000 Gäste erwartet werden.

• Vor den Aldi-Märkten im Stadtgebiet gab es am Morgen großen Andrang – als Aktionsware wurden Hygienespray, -tücher und -gel verkauft.

• Bei der Arbeitsagentur Essen gehen immer mehr Anträge von Firmen auf Kurzarbeit ein.

• Auch Schulen sagen immer mehr Veranstaltungen ab – weil es das Schulministerium so empfiehlt.

• Die Katholische Klinikum Essen GmbH sagt an ihren vier Krankenhäusern alle Veranstaltungen bis Ende April ab.

• Pro Arte Konzert findet in der Essener Philharmonie ohne Orchester aus Italien statt

Klinik sagt Patientenveranstaltungen ab

16.12 Uhr: Auch die Katholischen Kliniken ziehen weitere Konsequenzen aus der Ausbreitung des Coronavirus. So werden alle Vorträge und Patiententage im Marienhospital Altenessen, im Philippusstift, im St. Vincenz Krankenhaus und im Geriatrie-Zentrum Haus Berge abgesagt oder verschoben. Es betrifft alle Veranstaltungen im März und April. „Der Schutz der Patienten, Besucher und Mitarbeitenden geht vor“, heißt es. In dieser Woche ist der für Mittwoch, 11. März 2020, geplanten Patiententag „Darmkrebs“ im Philippusstift betroffen. Diese Veranstaltung wird auf Mittwoch, 19. August, verschoben. Bereits angemeldete Patienten wurden telefonisch informiert. Eine Anmeldung zu den Ausweichterminen für die Veranstaltungen ist möglich unter Telefon 0201 6400-1021 oder per Mail b.perz@kk-essen.de

Orchester aus Italien darf nicht in der Essener Philharmonie auftreten

14.40 Uhr: Die Essener Theater und Philharmonie (TuP) will sich zeitnah mit der Stadt Essen absprechen, ob in den kommenden Tagen Veranstaltungen möglicherweise abgesagt werden müssen. Noch sei keine endgültige Entscheidung getroffen, sagt ein Sprecher des Hauses. Auswirkungen hat das Coronavirus aber bereits auf das Konzert des Gastveranstalters Pro Arte am heutigen Montag. Das angekündigte Orchestra della Toscana darf auf Anweisung der Regierung in Rom nicht ausreisen. Aus der „Notte italiana“ wird nun ein reines Klavierkonzert mit dem Pianisten Pietro de Maria. Ebenfalls Italiener. Über einen „eventuellen Wertausgleich“ für zurückgegebene Karten werde das Publikum vor Ort informiert, heißt es bei Pro Arte.

Infektionsstatistik in Essen: Sechs Corona-Fälle und 46 Grippekranke

14.35 Uhr: Seit Ausbruch des Coronavirus in Essen sind 382 Verdachts- und Kontaktpersonen beprobt worden. Davon waren 374 Ergebnisse negativ. Seit dem vergangenen Freitag liegt die Zahl der Corona-Infizierten in Essen unverändert bei sechs Personen. In 133 Fällen sei eine Quarantäne angeordnet worden. Eine neue Zahl in der Essener Infektionsstatistik: 46 Essener sind an Grippe erkrankt und dem Gesundheitsamt gemeldet. (Stand Montag, 9. März, 6.30 Uhr).

„Bürger/in des Ruhrgebiets 2019“: Festakt im Stadion Essen ist abgesagt

14.25 Uhr: Der Verein Pro Ruhrgebiet hat den für Dienstag (10. März) geplanten Festakt im Stadion Essen zur Verleihung der Auszeichnung „Bürger/in des Ruhrgebiets 2019“ abgesagt. Die Veranstaltung soll im Juni nachgeholt werden. Geehrt werden Prof. Christoph M. Schmidt, Präsident des RWI-Instituts für Wirtschaftsforschung, und Hannelore Herz-Höhnke, Rektorin der Bodelschwingh-Grundschule in Essen-Altendorf.

Stadt Essen : Land wird den Kommunen Dienstag eine einheitliche Anordnung geben

14.05 Uhr: Die Stadt Essen hat am Montag noch nicht entschieden, wie sie auf die Empfehlung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn reagiert, Veranstaltungen mit mehr als 1000 Personen vorerst abzusagen. Essen sieht die Landesregierung am Zuge. Es hat am Montag eine telefonische Abstimmung mit Düsseldorf gegeben. „Vom Landesministerium wird voraussichtlich am morgigen Dienstag ein an die Städte und Gemeinden gerichtetes Schreiben kommen, um ein einheitliches Vorgehen für die Kommunen zu gewährleisten“, erklärte Stadtsprecherin Silke Lenz. Sobald dieses Schreiben vorliege, werde die Stadt Essen entsprechend weiter vorgehen.

Essener Tafel hat weiterhin genügend Lebensmittel

13.45 Uhr. Die Essener Tafel verzeichnet keine Einbußen bei den Anlieferungen wegen der Hamsterkäufe der vergangenen Woche. Das bestätigte Tafel-Chef Jörg Sartor. „Wir kriegen zwar tatsächlich derzeit weniger Gemüse, aber das ist in den Monaten Februar und März immer so.“ Gemüse sei im Spätwinter relativ teuer, daher gebe es auch tendenziell weniger Ware, die von den Supermärkten an die Tafel geliefert werden könne. Von Warenknappheit wegen der Corona-Krise könne aber keine Rede sei, so Sartor.

Konzerte, Ausflüge, Fahrten – was Essener Schulen alles absagen

12.30 Uhr. Essener Schulen reagieren auf eine Mail des Schulministeriums NRW, die am Freitag verschickt wurde. Darin heißt es, dass alle Schulen auf Veranstaltungen verzichten sollen, die kein Unterricht sind. Das gelte zunächst bis zum Beginn der Osterferien Anfang April. Davon ausgenommen seien Fahrten, die innerhalb von Deutschland stattfinden. Klassen- und Jahrgangsfahrten in Regionen, die als Corona-Krisenregionen kategorisiert sind, sollen ausdrücklich abgesagt werden. Prompte Reaktion in Essen: Das städtische Gymnasium Werden hat „das lange geplante und geprobte Konzert von Chor und Orchester“, so Schulleiterin Felicitas Schönau, abgesagt. Es war für Dienstag, 24. März, in der Basilika Werden vorgesehen. Vorgetragen werden sollte Mozarts Requiem. „Niemand bedauert diese Absage mehr als wir“, sagt Felicitas Schönau. Die Schule hat bereits vor Tagen die zwei Jahre lang geplante Rom-Fahrt der Schulchöre und -orchester abgesagt. Ende März sollten rund 200 Beteiligte, auch viele Eltern, nach Italien aufbrechen.

Die Grundschule am Reuenberg hat ein Zirkusprojekt verschoben, und Barbara Wittenberg, Leiterin der Großenbruchschule in Altenessen, erklärt, was die Empfehlung des Landes bedeutet: „Alles, was kein Unterricht oder AG ist, findet jetzt nicht statt – zum Beispiel sagen wir sämtliche Ausflüge ab.“

Erste Essener Firmen melden Kurzarbeit an

12.20 Uhr: Über 30 Unternehmen haben bei der Arbeitsagentur Essen bereits angerufen, um sich zum Thema Kurzarbeit zu erkundigen. Tatsächlich haben zehn auch schon einen Antrag gestellt, die allesamt bewilligt wurden. Betroffen sind vor allem Messebau-Unternehmen, Caterer sowie Eventagenturen und Reisebüros. Die Arbeitsagentur rechnet in den kommenden Tagen mit weiter steigenden Zahlen.

Die Essener Wirtschaftsförderung hat für Unternehmen eine Sammlung von Internet-Links zusammengestellt. Diese Verweise sollen helfen, Fragen zu aktuellen Entwicklungen, Liquiditätssicherung und Kurzarbeitergeld sowie der internationalen Perspektive zu beantworten.

Oldtimer-Messe wird wohl verschoben

10.30 Uhr: Ein Fachmagazin berichtet mit dem Verweis auf Aussteller, dass die beliebte Messe Techno Classica in der Messe Essen verschoben wird. Sie soll nicht mehr, wie geplant, Ende März stattfinden, sondern erst im Juni. Weder vom Veranstalter noch von der Messe Essen gibt es dazu bis 12.15 Uhr am Montag eine Bestätigung.

Schlangen vor Aldi – Produkte sind rationiert

6.50 Uhr: Einen großen Andrang erleben die Filialen des Essener Discounters Aldi-Nord am Montagmorgen. Aldi-Nord verkauft ab Montag Hygieneprodukte wie antibakterielle Tücher, Spray und Gel – nicht als Antwort auf die Coronavirus-Epidemie, wie bereits am Freitag ein Aldi-Sprecher gegenüber unserer Redaktion erklärt hatte. Der Vorlauf bei Aktionsware sei lang; der Verkauf von Hygieneprodukten sei ohnehin – wie jedes Jahr im Frühjahr – geplant gewesen.

Allerdings: Wegen der aktuellen Situation hat Aldi-Nord die Abgabe der Produkte auf drei Stück pro Kunde begrenzt. Darauf weist ein großes Plakat an der Eingangstür hin. Auch an den Regalen der Aktionsware gibt es entsprechende Hinweise, extra auf gut sichtbares, orange leuchtendes Papier gedruckt.

Rund 30 Kunden standen vor der Aldi-Filiale in Essen-Kupferdreh Schlange, noch ehe sich die Türen um 7 Uhr öffneten – „normal sind zehn“, erklärte ein Mitarbeiter. Als die Türen um sieben Uhr öffneten, drängten die Kunden unmittelbar zur Verkaufsfläche der Aktionsware. Einige Diskussionen gab es, welche Regel jetzt gilt: Drei Artikel pro Kunde insgesamt? Oder drei Stück pro Artikel pro Kunde? Nicht wenige Männer und Frauen legten jeweils drei Packungen Tücher, drei Flaschen Gel und Spray aufs Band – sie wurden kurzerhand an der Kasse wieder eingesammelt. „Insgesamt drei Produkte pro Kunde“, sei die Regel, hieß es.

Die Verkäufer haben außerdem einige Arbeit mit Kunden, die mit bloßen Händen ins SB-Back-Regal greifen – was an diesen Tagen noch weniger erwünscht ist als ohnehin.

Die aktuelle Entwicklung in Sachen Coronavirus verfolgen Sie in unserem Newsblog.de

Leserkommentare (1) Kommentar schreiben