Nachtleben

Club „Hanz Dampf“ soll Rüttenscheider Nachtleben aufwirbeln

Haben „Bock auf Lieblingsmusik“: Marcus Kalbitzer, Gabriel Gedenk und Stephan Koch (v.l.).

Haben „Bock auf Lieblingsmusik“: Marcus Kalbitzer, Gabriel Gedenk und Stephan Koch (v.l.).

Foto: Socrates Tassos

Essen-Rüttenscheid.   Sie sind „Hanz Dampf“ in allen Gassen und benennen folgerichtig ihren Club so: Drei bekannte Gesichter aus der Essener Szene machen gemeinsame Sache.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

Nachdem das Rüttenscheider Nachtleben zuletzt mit der Schließung von Ego-Bar und Solid-Club zwei echte Größen verloren hat, schickt sich mit dem „Hanz Dampf“ in der ehemaligen Karstadt-Passage ein neuer Club an, längst vergangene Capri-Bar-Zeiten wiederzubeleben: Mit Gabriel Gedenk, Betreiber der Banditen-Bar, und Marcus Kalbitzer, DJ und Booker für die Zeche Carl und das Pfingst-Open-Air, steigen zwei Größen des Essener Nachtlebens ins Clubgeschäft ein, die tatsächlich von sich behaupten können, „Hans Dampf in allen Gassen“ zu sein. „Banditen wie wir, Helden Nächte, Lieblingsmusik, Bohei, unzählige Konzerte und Festivals sind oder waren unsere bisherigen Projekte. Nun kommt ein Club hinzu“, schreiben sie auf ihrer Facebook-Seite.

Mit im Boot ist außerdem Stephan Koch, der zuvor an gleicher Stelle das „Bohei“ betrieben hatte – einen eher auf Elektro-Musik ausgerichteten Club mit Untergrund-Anstrich. Nicht zuletzt die Bekanntschaft mit Kalbitzer und Gedenk überzeugten ihn von einer Neuausrichtung. „Wir sind eine gemütliche Bar mit Tanzfläche im Keller“, betont Kalbitzer, dass das Team eher auf Wohnzimmer-Wohlfühl-Atmosphäre als auf cleanen Club setzt. Erahnen lässt sich das schon jetzt am Interieur – das mit dunklem Holz an Wänden und Boden und Zitate aus 50 Songs daher kommt: von Bands und Musikern wie Oasis und Bob Marley, die nach Meinung Kalbitzers echte „Hanz Dampfs“ waren.

Partyreihen wie die „Lieblingsmusik“, die zuletzt im Solid-Club beheimatet war, und auch die „Banditen-Nächte“, die zuletzt im Hotel Shanghai gefeiert wurden, werden künftig unter dem Dach des „Hanz Dampf“ vereint. Doch auch Hip-Hop und Trash-Partys, kleinere Konzerte und Lesungen sind in Planung.

Auf gute Nachbarschaft mit dem „Tohuwabohu"

Dabei pflege man zu den Betreibern des direkt benachbarten „Tohuwabohu“ ein gutes Verhältnis, sehe sich nicht zuletzt wegen des unterschiedlichen Konzepts nicht als Konkurrenz. „Das Gegenteil ist der Fall: Alles Neue im Rüttenscheider Nachtleben ist doch eine Bereicherung, wir haben noch viel Nachholbedarf“, sagt Gedenk, der seine Banditenbar an der Kahrstraße, die demnächst zehnjähriges Bestehen feiert, wie gewohnt weiterführt.

Cluberöffnung ist am Freitag, 28. Oktober, ab 23 Uhr. Direkt am Samstag, 29. Oktober, meldet sich die Lieblingsmusik „Back for Good“ zurück. Dann gibt’s wie gewohnt „die besten Pop-, HipHop-, Indie-, Rock- und Elektro-Platten auf, die wir in unserer Sammlung haben“, verspricht das Betreiber-Trio. Alle weiteren Informationen gibt’s hier.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben