Chocolaterie

Café „Lindas Süß Werden“ verwöhnt mit Schokoladen-Kreationen

Linda Strack hinter der Kuchen- und Pralinentheke ihres Lädchens „Lindas Süß Werden“. Dort gibt es die Schokolade auch als Heißgetränk.

Foto: Kerstin Kokoska

Linda Strack hinter der Kuchen- und Pralinentheke ihres Lädchens „Lindas Süß Werden“. Dort gibt es die Schokolade auch als Heißgetränk. Foto: Kerstin Kokoska

Essen.   In der Hufergasse in Essen-Werden ist „Lindas Süß Werden“ ansässig. Die Café-Inhaberin verrät, welche Aromen das braune Heißgetränk verfeinern.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >

In der kalten Jahreszeit kommt der Genuss von warmen, aromatischen Getränken in heimeliger Atmosphäre besonders gut. Bei „Lindas Süß Werden“ ist diese Art von öffentlicher Wohnlichkeit zu finden: Hier gibt es Schokolade in fester und flüssiger Form. Das kakaohaltige Heißgetränk wird in verschiedenen Variationen kredenzt. Zum Genießen darf der Besucher entweder in gemütlichen Sesseln oder auf restaurierten Stühlen in dem mit Holzbalken urig wirkenden Inneren Platz nehmen. Wobei alles in hellen Farben daherkommt, ein Kontrapunkt zu dem in der Mehrheit dunklen Naschwerk.

„Süß Werden“ ist schon seit vielen Jahren eine Marke in der Hufergasse, dem Herzen der Werdener Altstadt. Im Sommer 2016 übernahm Linda Strack den Laden und hat damit ihren Traum von einem eigenen Café wahr werden lassen.

„Eigentlich war ich früher gar nicht so für Schokolade zu haben, sondern eher der Chipstyp“, sagt sie lachend. Durch ihre kleine Tochter habe sie diese süße Seite des Lebens kennen- und schätzen gelernt.

Weiße Schokolade mit Spekulatius

Dunkle Schokolade gehört zu den Rennern bei „Süß Werden“, egal ob als Getränk oder als Täfelchen beziehungsweise Praline. Vegane Varianten bietet sie mittlerweile ebenfalls an. Außerdem gibt es natürlich Torten, die zum Teil in der kleinen Küche im hinteren Teil des Ladens selbst gemacht werden.

Schokolade aus eigener Hand herstellen möchte sie aufgrund der beengten Räumlichkeiten nicht, „das ist einfach zu aufwendig“. Sie bezieht ihre Produkte vornehmlich aus Belgien.

In der Weihnachtszeit komme allerdings auch die weiße Schokolade vermehrt zum Zuge bei der Kundschaft, erklärt die Werdenerin. Sie verfeinert das Getränk mit Spekulatiusgeschmack.

Schokolade am Stück

Weitere Aromen in den dunklen Getränkeausführungen Vollmilch und Dark sind Kokos und auch diverse Alkoholika. Baileys oder Eierlikör zum Beispiel verfeinern als „Schuss“ den Schoko-Genuss.

Wobei als Clou die Schokolade stets am Stück in die heiße Milch eingetaucht wird – und sich dort langsam auflöst. So dass der Gast auch ein klein wenig Geduld mitbringen muss. Aber dafür sitzt man ja schließlich im Café.

Inhalt 
ARTIKEL AUF EINER SEITE LESEN >
Auch interessant
Leserkommentare (0) Kommentar schreiben
    Aus der Rubrik